Header Klimaschutz

Klimaanpassung

Klimaanpassungsmanagement (KAM)

Vorstellung KAM

Die Deutsche Klimaanpassungsstrategie (DAS) sieht seit 2008 vor, Deutschland auf die Folgen des Klimawandels vorzubereiten. Der Naturraum Westrich in der Südwestpfalz sieht sich mit einem mittleren Temperaturanstieg von 1,7 °C (1993 - 2022) im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter (Referenzperiode 1881 – 1910) konfrontiert. Dieser Anstieg entspricht dem der bundesweiten Erwärmung.

Das ganze Jahr 2023 ist mit einer starken globalen, sowie nationalen und regionalen Erwärmung der Lufttemperatur aufgefallen. Im Herbst 2023 war es in Rheinland-Pfalz bereits 2,4 °C wärmer als in der Referenzperiode 1991 – 2020 [1]. Dieser Entwicklung, die mit vermehrten Starkregen- sowie Flutereignissen und Hitzetagen einhergeht, müssen Kommunen rechtzeitig mit einer Anpassung der Infrastruktur an die Klimawandelfolgen begegnen. Das Programm der „Nationalen Klimaanpassung“, welches 2021 geschaffen wurde, bietet eine umfangreiche lokale Förderung im Bereich der Klimaanpassung. Der erste Schritt ist hierbei die Schaffung einer Stelle für Klimaanpassungsmanagement.

Für Zweibrücken ist seit Dezember 2023 die Ökologin Anne-Lorraine Ring mit dieser Aufgabe betraut. Bis Ende 2025 soll die 25-Jährige ein Konzept für kommunale Klimaanpassung in der Rosenstadt erarbeiten. In einem 5-Schritte Plan soll eine Betroffenheitsanalyse durchgeführt, konkrete Maßnahmen erarbeitet und eine Verstetigung des Themenschwerpunkts Klimaanpassung angestrebt werden [2].

Ich möchte von Beginn an Präsenz in der Stadt zeigen und mich mit allen relevanten AkteurInnen bekannt machen. – Anne-Lorraine Ring, Klimaanpassungsmanagerin

Zu den Aufgaben gehören auch von Beginn an ambitionierte Vernetzungs- und Öffentlichkeitsarbeit, sowie die Entwicklung eines Controlling-Konzepts. Letzteres soll eine kontinuierliche Erfassung der betrachteten Parameter und die Überprüfung der Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit in entsprechenden Abständen sicherstellen.

Mit dem Projekt KlimawandelAnpassungsCOACH RLP wurde bereits 2020 der Rahmen für Klimaanpassung in der Kommune geschaffen. Hieran soll die Arbeit der Klimaanpassungsmanagerin anknüpfen.

Förderinformationen

Das Klimaanpassungskonzept der Stadt wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) gefördert. Förderprogramm: "Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels". Projekttitel: „DAS-A.1: Erstellung eines integrierten Klimaanpassungskonzepts für die Stadt Zweibrücken“. Projektträgerin ist die Zukunft - Umwelt - Gesellschaft (ZUG) gGmbH.

Quellen:

[1] Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen RLP, abgerufen am 06.12.2023

[2] BMUV: Klimalotse, abgerufen am 21.12.2023

Zentrum für Klimaanpassung

Das ZKA ist Ansprechpartner für Klimaanpassungsmanager/innen

Zukunft - Umwelt - Gesellschaft

Die ZUG ist Projektträgerin

BMUV

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.