Unser Konzept

Unser Konzept

Wir arbeiten situationsorientiert, d.h., wir beobachten die Ki. und greifen deren Impulse entsprechend auf und planen so unsere pädagogische Arbeit um die Erziehungs- und Bildungsziele des Landes zu verwirklichen. Die Kinder sollen Freiräume haben, um Ihre Talente und Fähigkeiten zu entdecken und diese weiter auszubauen.

Die Bewegung/Bewegungserziehung spielt in unserer Einrichtung eine zentrale Rolle. Die Kinder können ihre Umwelt nur durch ausreichend Bewegung erfahren/erobern. Dies setzen wir sowohl durch tägliche Bewegungsimpulse, wie auch durch wöchentliche Sport/ Bewegungsangebote um. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für Kinder ist das Erfahren von Vertrauen und Geborgenheit, dies schaffen wir, indem wir den Kindern die Möglichkeit geben, sich mit Neugier und Tatendrang bei uns bewegen, und die Welt zu erforschen. So kann es auch Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten bekommen.
Kinder wollen selbstständig sein, sie wollen sich selbst an - oder ausziehen, sich selbst ihr Essen nehmen und entscheiden können, mit wem oder was sie spielen wollen. Wir wollen dieses Selbstständig werden fördern. Wir Erzieher werden gezielte Hilfe anbieten, wo es nötig erscheint, wir lassen aber auch genügend Freiraum für das eigenständige Handeln.

Eine große Rolle spielt die Partizipation in unserer Einrichtung. Im täglichen Morgenkeis, werden der Wochenablauf, Tagesabläufe, Projekte etc. besprochen. Die Kinder sollen sich einbringen und auch für ihre Ideen einstehen und sie mit Hilfe der Erzieher umsetzten.

Ausgangspunkt für unsere Projektarbeit ist die Orientierung an der Lebenssituation der Kinder. Im Verlaufe eines Projekts entstehen verschiedene Lernfelder, die von einem Thema, einer Situation ausgehen.
Im Projekt erfahren die Kinder ihre Tätigkeit als sinnvoll, wenn das Thema aus ihrem Lebensbereich stammt. Durch diese aktive Mitgestaltung werden das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein gestärkt. Die Kinder dürfen sich entscheiden, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchten. Wie lange ein Projekt dauert hängt von den Kindern und vom Thema ab!

Das tägliche gemeinsame Frühstück ist ein fester Bestandteil des Tagesablaufes, im Anschluss daran findet das offene Freispiel und die Projekte bzw. Fordergruppen (wie Entdeckertag und Maxitreff) statt. Das offenen Freispiel beinhaltet die Nutzung aller Räume der Kita, die die Kinder frei wählen dürfen. Das Außengelände ist ebenfalls ein Raum,
und bis zu 4 Kinder (ab 3 Jahren) dürfen diesen auch bei jedem Wetter und ohne direkte Aufsicht
einer Erzieherin nutzen.

Im Kitaallag ist es uns wichtig, das die Kinder lernen eigenverantwortlich zu handeln, dies bedeutet natürlich auch, dass Regeln bekannt sind und eingehalten werden, Umgangsformen gewahrt werden und die Kinder aktiv sind und ihren Tag gestalten mit möglichst wenig Impulsen von Erwachsenen, diese sollen sparsam und angemessen gegeben werden!

Seit Dez. 2011 haben wir uns „Felix“ Zertifiziert! Dies zeichnet Kitas aus, in denen täglich gesungen wird, die Tonhöhe der kindlichen Stimme angepasst ist und es eine vielfältige Liederauswahl gibt. Die Musik ist ein weiterer „Meilenstein“ unserer Arbeit und wird bei jeder Gelegenheit in der Arbeit umgesetzt! Im Zuge dessen findet eine ganzheitliche Sprachförderung statt, denn Bewegung und Musik werden in Einklang gebracht. Wir führen einen sprach-begleiteten Alltag, unterstützen Rollenspiele und lesen viele Bücher vor.

Die Dokumentation hat in den letzten Jahren konstant zugenommen. Jedes Kind besitzt ein „Ich – Buch“, dies ist ein Ordner, in dem Entwicklungsschritte und Ereignisse in Wort und Bild mit dem Kind und für das Kind festgehalten werden.
Die Eltern sind immer herzlich eingeladen, sich mit ihren Kindern zusammen die Ich-Bücher anzuschauen und auch gerne etwas beizutragen (z.B: Ereignisse / Lernerfolge zu Hause)

In unserer täglichen Arbeit haben wir festgestellt, dass die verschiedenen Altersstufen unterschiedliche Interessen und Fähigkeiten zeigen.
Dies ist für uns Grundlage die Krümel, die Minis, die Entdecker und die Maxis in Kleingruppen ihren Fähigkeiten entsprechend zu fördern. Jede Erzieherin hat zusätzlich, zu ihrem festen Bezugskind, noch eine feste Altersgruppe.

Die Krümel sind alle 1 und 2jährigen Kinder. Sie sind sehr erzieherfixiert und benötigen altersentsprechendes Spielmaterial, viel körperlichen Zuspruch und einfache aber vielseitige Anregungen.

Zu den Minis zählen wir alle Kinder von 3 bis ca. 4 Jahre. Sie haben schon die Strukturen und Regeln in der Einrichtung kennengelernt und meistern bereits ihren Alltag. Sie spielen schon vermehrt miteinander und nutzen vermehrt die Möglichkeit, sich in kleinen Gruppen  zurückzuziehen.

Die Maxis sind die angehenden Schulkinder. Sie befinden sich im letzten Kindergartenjahr, wollen Verantwortung übernehmen und haben Vorbildfunktion. Sie besitzen eine große Lernmotivation und möchten in ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten Ernst genommen werden. Ausgangspunkt für unsere thematische Arbeit ist die Erfahrung und die Neugierde der Kinder an bestimmten Themen.

Kontakt

HandinHand_Logo.jpg


Leitung: Daniela Danzenbächer

Städtische Kindertagesstätte "Hand in Hand" Mörsbach

Höhenstraße 24

66482 Zweibrücken

+49 6337 8737