Was wir bieten

Was wir bieten

Eingewöhnungskonzept

Mit dem ersten Kindergartentag beginnt für das Kind und die Eltern ein neuer und bedeutender Lebensabschnitt.

Für das Kind heißt es zunächst viele neue Eindrücke mit neuen Personen und in einer neuen Umgebung, die es nicht kennt zu verarbeiten.

Für die Eltern bedeutet es, ihr Kind loszulassen und sich von ihm zu trennen und somit die Verantwortung gegenüber ihrem Kind für eine gewisse Zeit an uns Erzieherinnen zu übergeben.

Dabei orientieren wir uns an dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“. Dieses spezielle Konzept wurde vom Institut für angewandte Sozialforschung "frühe Kindheit" entwickelt. Wir gestalten die Eingewöhnungsphase für ihr Kind sehr behutsam, organisatorisch und fachlich gut vorbereitet und nach den Erkenntnissen der neusten Bildungsforschung. Deshalb ist es von Bedeutung, dass sie den neuen Lebensweg ihres Kindes, vor allem seine Eingewöhnungszeit zur Aufnahme in unseren Kindergarten intensiv begleiten und somit den Grundstock für eine gemeinsame Erziehungspartnerschaft legen.

Soziales Lernen

Gerade der Kindergarten ist ein besonderer Ort des sozialen Lernens sein.
Ein Kind sieht sich zu Beginn seiner Kindergartenzeit zusammen mit unbekannten Kindern und Erwachsenen an einem neuen Ort. Eine Herausforderung, die es zu bewältigen gilt.

Alleine dies bietet vielfältige Möglichkeiten sich selbst zu erfahren und zu erleben um soziales Verhalten zu erproben und schließlich zu erlernen:

- sich in eine Gruppe zu integrieren
- Regeln sowie Grenzen erfahren und einhalten
- Freunde finden
- Bedürfnisse anmelden
- den anderen beachten und achten
- sich mit anderen auseinandersetzen, Meinungen äußern
- Verantwortung übernehmen
- Umgangsformen einüben
- lernen zu streiten
- sich distanzieren, aus einem Geschehen herausnehmen
- teilen
- Konflikte lösen

Unsere teiloffene Gruppenarbeit unterstützt diese Prozesse, indem die Kinder mehr selbständige Erfahrungen auch unabhängig von Erwachsenen machen können.

Kognitives Lernen

Ein Bildungsauftrag schließt neben der professionellen Betreuung
und Erziehung von Kindern auch deren Bildung ein.

Kinder wollen und können von Beginn ihrer Existenz an selbständig lernen. Sie eignen sich Schritt für Schritt die Welt an und erfahren, wie die Dinge um sie herum nach Regeln funktionieren, sich wiederholen und ob und wie sie veränderbar sind.

Bildungsprozesse stützen sich jedoch nicht auf ein Lernen-Müssen oder die Frage „Wie beschäftige ich ein Kind?“, sondern was beschäftigt und interessiert das Kind.

Wir möchten in unserem Kindergarten die kindliche Neugierde, die Begeisterungsfähigkeit und den natürlichen Bildungsdrang unterstützen, um so Bildungsprozesse anzuregen. Indem wir entsprechende Lernwelten schaffen, unterstützen und begleiten wir die Kinder bei der Entdeckung ihres Umfeldes und ihrer Welt.

Regelmäßig formulieren wir einen Rahmenplan, welcher sich an jahreszeitlichen Gegebenheiten, Sach- und Umweltthemen, aktuellen Fragen und Bedürfnissen der Kinder orientiert. Diese Themen beschäftigen uns in vielfältiger Art und Weise im Freispiel, sowie in gemeinsamen Aktivitäten und Angeboten.

Dazu gehört auch das Feiern von traditionellen Festen und Feiertagen mit den Kindern im christlichen Jahreskreis und füllen diese mit den entsprechenden Inhalten.


Ein wichtiger Impuls unseres Bildungsauftrages ist auch die musikalische Früherziehung. Dies geschieht durch tägliches Singen, Klanggeschichten, Kreisspiele, Tanzen und dem kennenlernen rhythmischer Instrumente.

Im täglichen Leben ist es unser Ziel, die Kinder zu einem verantwortungsbewussten Handeln im Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen zu sensibilisieren.

Ausreichend Raum geben wir den Kindern in unserem Kreativbereich, wo sie sich täglich mit verschiedenen Farben und unterschiedlichen Materialien ausprobieren und ihrer Fantasie freien Lauf lassen können.

Weiter stellen wir unseren Kindern durch verschiedene Spiele und Angebote die Möglichkeit, sich mathematischen und naturwissenschaftlichen Grundlagen zu erproben und anzueignen.

Für unsere Vorschulkinder bieten wir ein ganzes Jahr Vorschulerziehung an, die folgendes beinhaltet:

-Arbeitsblätter/ Arbeitsmappe
-Verkehrserziehung
-verschiedene Projektarbeiten

die im Besonderen auf die Schule vorbereiten.

Auch im Rahmen von diversen Ausflügen und Erkundungen können die Kinder Erfahrungen sammeln, Interessantes lernen, Gemeinschaft erfahren und sich erproben.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Spracherziehung. Sprache als zentrales Mittel, sich mitzuteilen und Beziehungen aufzubauen, ist für ein Kind von großer Bedeutung. Wir erproben und fördern dies u.a. im Umgang mit Bilderbüchern, Rollenspielen, Sing- und Kreisspielen sowie in gemeinsamen Gesprächen.

Eine Sprachförderkraft bietet 1-mal in der Woche im Kindergarten gezielt Fördermaßnahmen für Kinder im letzten und vorletzten Kindergartenjahr an.

Be(ob)achten und Dokumentieren

Bildungs- und Lerndokumentationen sind grundlegender Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit im Kindergarten.

Wir als Erzieher sind also forschende Pädagogen, die die Kinder in ihrer Welt verstehen und erfahren wollen. Dabei geht es nicht darum, durch die Beobachtung kindliches Verhalten zu überprüfen oder zu klassifizieren.

Beobachtung ist immer ein Beziehungsangebot an das Kind!

Kinder im ihrem Element. Beim Ausflug im Rosengarten.

Die wahrnehmende Beobachtung zeigt uns, wie komplex die Leistungen des Kindes sind, die es täglich zeigt, ohne dazu aufgefordert oder angeleitet werden zu müssen. Hieraus lassen sich individuelle Entwicklungsprozesse und Bildungswege erkennen und die aktuelle Interessens- und Bedürfnislage des Kindes erfassen.


Wir dokumentieren unsere Beobachtungen und reflektieren sie im Team, so dass verschiedene Blickwinkel und Perspektiven auf ein Kind deutlich werden.

Ergänzt werden diese freien, offenen Beobachtungen durch Entwicklungsbögen. Diese sind Grundlage und dienen als Unterstützung bei Eltern- bzw. Entwicklungsgesprächen.

Wir arbeiten mit ihren Kindern in folgenden Bereichen und lehnen uns an die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen von Rheinland-Pfalz:


bildungsbereiche 1.jpg














Kontakt

willkommen_kunterbunt.jpg


Leitung: Marion Hüther

Städtische Kindertagesstätte "Arche Kunderbunt"

Bleicherstraße 3

66482 Zweibrücken

+49 6332 18895