Herzogstour

Die Stadt Zweibrücken hat gemeinsam mit dem Arbeitskreis „Wanderland, Mühlenkultur, RMarkierung Herzogstouradelspaß“ des ILE-Gebiet Südwestpfalz und dem Forstamt Westrich einen neuen Wanderweg erarbeitet.

Der 14 km lange Rundweg „Herzogstour“ ist mit einer Herzogskrone gekennzeichnet und führt vom kostenlosen Parkplatz „Tschifflick“ (Infotafel) am Fuß des Fasaneriebergs durch den Stadtteil Niederauerbach, entlang des Heilbachs zum höchsten Punkt beim Rinckenhof und entlang des Bautzenbachs durch den Stadtteil Ernstweiler wieder zurück. In etwa drei Stunden ist die Herzogstour mit 156 Höhenmetern leicht zu bewältigen. Sie führt durch attraktive Waldlandschaften entlang kleiner Bachläufe, über einen Höhenrücken mit guter Fernsicht und durch die „grünen“ Teile der Stadt. Fast wie in Tolkiens Werk „Der Herr der Ringe“ muten die Namen der zu durchquerenden Landschaften an: „Jammertal“, „Weißer Hügel“ oder „Ohrenklingklamm“. Fantastisch sind auch die Entdeckungen die man auf dem Weg machen kann: eine Burgruine am Parkplatz „Tschifflick“, Felsenkeller bei Niederauerbach, Brunnen in der Friedrichsruhe und die Sage über einen Eremit, der einst in der Nähe des Dibeliushof gehaust haben soll. Herzoglich ist das Schloss in der Stadt, ebenso sehenswert wie das Landgestüt und der Rosengarten. Die erlebnisreiche Herzogstour bietet viele Möglichkeiten zur Einkehr, beispielsweise im Alten Bahnhof, im Ernstweiler Hof, im Restaurant Hotel Rosengarten am Park oder in der Gaststätte Zum Campingplatz. Die Tour verläuft teilweise parallel zum dem aus Richtung Winterbach kommenden Meteoritenweg.

Karte und Wegbeschreibung auf der Internetseite "Pfälzer Mühlenland"

Karte und Wegbeschreibung auf der Internetseie "Outdooractive"