Lärmaktionsplanung

Aktuelles

Lärmaktionsplan 2018

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit erfolgt in der Zeit vom 29.10.2018 bis einschließlich 30.11.2018

Bekanntmachung frühzeitige Beteiligung_.pdf


Stand der Lärmaktionsplanung

Lärm zählt zu den größten Umweltproblemen unserer Gesellschaft. Er ist die Folge der steigenden Mobilität der Bevölkerung und des Warentransportes auf der Schiene und auf der Straße, wobei die bedeutendste Belastungsquelle ist der Straßenverkehrslärm. Neben den hohen Gesundheitsrisiken für die betroffenen Menschen entsteht hierdurch auch ein immenser volkswirtschaftlicher Schaden.

Auf diese Entwicklungen hat die Europäische Union reagiert. Mit der Umgebungslärmrichtlinie (2002/49/EG), die am 25. Juni 2002 in Kraft getreten ist, hat sie ein rechtliches Instrument zur Bekämpfung des Umgebungslärms geschaffen. Ziel der Richtlinie ist es, „schädliche Auswirkungen, einschließlich Belästigung, durch Umgebungslärm zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu mindern“ (Art. 1 Abs. 1). Hierfür werden strategische Lärmkarten erstellt und veröffentlicht.

Die Umgebungslärmrichtlinie wurde in den § 47 a-f BImSchG, der 34. BImSchV und weiteren untergesetzlichen Rechtsvorschriften in nationales Recht umgesetzt. Die Kommunen sind somit prinzipiell in der Pflicht, ihre Einwohner entsprechend der gesetzlichen Grundlagen vor Lärm durch Busse und Bahnen, Pkw, Lkw, Züge, Flugzeuge und Industrieanlagen zu schützen und sie bei den entsprechenden Planungen umfassend einzubeziehen. Demzufolge hat die Stadt Zweibrücken einen Lärmaktionsplan aufzustellen,  sofern sich aus der Lärmkartierung Lärmprobleme ergeben.

Die EU-Richtlinie sieht eine mehrstufige Erfassung des Umgebungslärms in Form einer Lärmkartierung sowie eine darauf aufbauende Planung zur Lärmminderung mit einer Beschreibung geeigneter Maßnahmen (Lärmaktionsplanung) vor, die alle fünf Jahre fortzuschreiben oder bei Änderung der Lärmsituation zu aktualisieren ist.

In jeder Stufe wird im ersten Schritt die Belastung durch Umgebungslärm anhand der Lärmkarten und Betroffenheitsanalysen ermittelt und die Öffentlichkeit über das Ausmaß informiert. Die Kartierung wird dabei für Rheinland-Pfalz zentral im Auftrag des Landesamts für Umweltschutz erstellt und den Kommunen zur Verfügung gestellt. Im zweiten Schritt sind dann auf der Grundlage der Lärmkarten konkrete Maßnahmen für den Lärmaktionsplan auszuarbeiten, um die Lärmbelastung zu verringern bzw. nicht weiter ansteigen zu lassen.

Die strategischen Lärmkarten sowie der Lärmaktionsplan sind als Steuerungsinstrumente für die Planung und Behörden prinzipiell verbindlich, erwirken grundsätzlich jedoch keinerlei Rechtsansprüche der Bürger auf schallschutzwirksame Maßnahmen.

 

1. Stufe

In der ersten Stufe wurden bis zum 30. Juni 2007 Lärmkarten für Ballungsräume mit mehr als 250.000 Einwohnern, sowie für Hauptverkehrsstraßen mit mehr als sechs Millionen Kraftfahrzeugen im Jahr (ca. 16.400 Kfz in 24 Std.) und Haupteisenbahnstrecken mit über 60.000 Zügen pro Jahr erstellt. Ebenso wurden Lärmkarten für Großflughäfen erstellt.

Die 1. Stufe der Lärmaktionsplanung betrifft die Autobahn A 8 sowie einen Abschnitt der L 465 (Homburger Straße) zwischen der Einmündung Gottlieb-Daimler-Straße und der Einmündung Freudenbergerhofstraße.

Der Lärmaktionsplan wurde im November 2011 im Stadtrat beschlossen.

Downloads zu Stufe 1       

Der Lärmaktionsplan der 1. Stufe für Zweibrücken sowie die Kurzfassung und die zugehörigen Lärmkarten werden hiermit gemäß § 47 d Abs. 3 BImSchG bzw. Artikel 8 Abs. 7 der EU-Umgebungslärmrichtlinie veröffentlicht. Über die Verfahrensschritte zur 2. Stufe der Lärmaktionsplanung wird die Öffentlichkeit rechtzeitig informiert.

1. Langfassung des Lärmaktionsplanes der 1. Stufe (mit Protokoll der öffentlichen Anhörungen)
Langfassung Lärmaktionsplan 1. Stufe Zweibrücken mit Anhang Anhörungen (11780 KB)

2. Kurzfassung des Lärmaktionsplanes der 1. Stufe (für die Europäische Kommission)
Kurzfassung Lärmaktionsplan 1. Stufe Zweibrücken (3061 KB)

3. Rasterlärmkarten
Rasterlärmkarte LDEN (2581 KB)
Rasterlärmkarte LNight (2558 KB)

4. Gebäudelärmkarten
Gebäudelärmkarte LDEN (2561 KB)
Gebäudelärmkarte LNight (2570 KB)

5. Wohngebäude und Gebietsarten gemäß Flächennutzungsplan (Auszug)
Gebäudelärmkarte Flächennutzungsplan LDEN (2117 KB)
Gebäudelärmkarte Flächennutzungsplan LNight (2078 KB)

6. Hot-Spot-Analyse-Karten
Hot-Spot-Analyse-Karte LDEN (2574 KB)
Hot-Spot-Analyse-Karte LNight (2588 KB)


2. Stufe 

Ab der zweiten Stufe werden alle Hauptverkehrsstrecken mit einer Verkehrsmenge von mehr als drei Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr (ca. 8.200 Kfz in 24 Std.), alle Haupteisenbahnstrecken von mehr als 30.000 Zügen im Jahr, Ballungsräume mit mehr als 100.000 Einwohnern und Großflughäfen kartiert.

In der vorliegenden Lärmkartierung sind aufgrund der Verkehrsbelastung insgesamt ca. 21 km Straßen im Stadtgebiet Zweibrücken kartiert. Dies betrifft neben der A 8, die bereits in der 1. Stufe erfasst war, die B 424, L 465, L 469 und  L 480.

Download der Dokumente zu Stufe 2

Lärmkartierung:

Rasterlärmkarte_LDEN.pdf

Rasterlärmkarte_LN.pdf

Die Lärmkartierung ist außerdem einsehbar auf der Internetseite des Landesamts für Umwelt Rheinland-Pfalz unter dem Link: http://www.umgebungslaerm.rlp.de/laermkarten

Entwurf des Lärmaktionsplanes: 

Entwurf Lärmaktionsplan 18.pdf

 Als Grundlage für den vorliegenden Entwurf des Lärmaktionsplanes wurde die Lärmkartierung 2012 zugrunde gelegt. Die Lärmkartierung 2018 wurde inzwischen veröffentlicht, aufgrund verschiedener Abweichungen in der Datengrundlage musste diese jedoch überarbeitet werden. Die endgültigen Daten liegen zurzeit noch nicht vor. Die Lärmkartierung 2018 wird in der nächsten Fortschreibung verwendet.

Wichtige Hinweise:

Die in den Karten ausgewiesenen Lärmpegel sind nicht durch Messungen vor Ort ermittelt worden, sondern basieren auf einem mathematischen Berechnungsverfahren. Dies stellt die einzige in Deutschland zulässige Form der Erhebung von Verkehrslärm dar. Dabei unterscheiden die verwendeten Lärmindizes LDEN und LNight hauptsächlich die Uhrzeit der berechneten Lärmpegel:

LDEN: Berücksichtigung der Gesamt-Lärmbelastung über 24 Stunden:
am Tag (= day, 06.00 bis 18.00 Uhr),
am Abend (= evening, 18.00 bis 22.00 Uhr) und
in der Nacht (= night, 22.00 bis 06.00 Uhr), LNight: Separate Betrachtung der Lärmbelastung der Nachtstunden:
in der Nacht (= night, 22.00 bis 06.00 Uhr). 
 

Mitwirkung der Öffentlichkeit            

Die EU-Umgebungslärmrichtlinie i.V.m. § 47d Abs.3 BImSchG sieht die Information und Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Lärmaktionsplanung vor. Es besteht die Möglichkeit, an der Ausarbeitung und Überprüfung des Entwurfs des Lärmaktionsplans bereits im Planungsprozess mitzuwirken und zu den Inhalten Hinweise bzw. Anregungen zu geben. Diese werden in die weitere Bearbeitung einbezogen.

 

Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit am Lärmaktionsplan erfolgt

vom 29.10.2018 bis einschließlich 30.11.2018

beim Bauamt der Stadt Zweibrücken, Herzogstr.3 gegenüber Zimmer 152 während der Dienststunden:

Montag bis Donnerstag 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr

Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zu den ausgelegten Unterlagen mit Vorschlägen und Anregungen schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadtverwaltung Zweibrücken abgegeben werden. Bitte richten Sie ihre Anregungen an: Stadtbauamt/Abteilung Stadtplanung, Herzogstraße 3, 66482 Zweibrücken oder per Mail an stadtplanung@zweibruecken.de.

 

Über weitere Verfahrensschritte wird die Öffentlichkeit rechtzeitig informiert.


Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

Abteilung Stadtplanung / Verkehr
Jutta Klein

Telefon: 06332/871-637
Fax: 06332/871-607