Rimschweiler


Aktuelle Infos zum Programm des laufenden Jahres gibt's bei den Wirten und den Vereinen.

Besonders feierfreudig gehts bei der Kichweihe in Rimschweiler zu. Schon Monate im Voraus treffen sich die Straußbuben und Straußmädchen regelmäßig zu den Vorbereitungen für die "Rimschwiller Kerb". Umzüge müssen organisiert, Kapellen engagiert und Sponsoren gesucht werden. Kräftige Stimmen und gute Kondition müssen sie schon haben, denn das Leben als Straußbub scheint bei manchem die Grenzen der Belastbarkeit auszuloten.

 Viele, viele Stunden verwenden die Straußbuben und -mädchen zum Schmücken des Kerwestraußes

Jedenfalls fangen sie schon rechtzeitig an zu üben, damit am zweiten Wochenende im September auf den Rimschweiler Straßen die Kerwe-Gesänge laut und kräftig erschallen. Von Samstag bis Dienstag richten sich dann alle Rimschweiler für dieses Großereignis, besonders natürlich die Gaststätten und Vereinslokale.

Außerdem kommen jedes Jahr natürlich verschiedene Schausteller in den Ort und bauen ihre Geschäfte in der Bahnhofstraße und auf dem Bolzplatz am Radweg auf: Pfeilwerfen, Rosenschießen, Verlosung, Mohrenköpfe und andere süße Leckereien, verschiedene Bratwürste und Fischbrötchen werden angeboten. Für die Kleinen ist ein Kinderkarussell da und für die Größern heißt es boxen was das Zeug hält. Aber nicht mit den Fäusten sondern mit den Wägelchen auf dem Autoskooter.

Samstagsabends wird die Kerwe mit einem großen Umzug im Fackelschein eröffnet. Alles was laufen kann, ist auf den Beinen, um dem Spektakel beizuwohnen. Jedenfalls macht so ziemlich das ganze Dorf mit und auch viele auswärtige Gäste sind regelmäßig bei der Eröffnung dabei.

Mancher Umzugswagen ist dann gemäß dem jeweiligen Kerwe-Motto geschmückt und gestaltet.

Sonntagsnachmittags wiederholt sich das Ganze, wenn an den Gaststätten die "Kerwesträuße" gesteckt werden. Eigentlich sind es meistens Fichten, die mit tausend bunten Bändern geschmückt sind, um dann das ganze Jahr über die Wirtschaft von außen als straußbubenfreundlich und traditionsbewusst zu kennzeichnen.

Besonders erwähnenswert: Seit Jahren kommen Gäste aus England. Nach der Überlieferung waren vor vielen Jahren einige Engländer auf der Durchreise und blieben "auf der Kerwe hängen". Seit dem gab es gegenseitige Besuche und bei der Kerwe kommt stets eine Delegation mit wechselnder Zusammensetzung zum Volksfest nach Rimschweiler.

Besonders hervorzuheben sind auch in Rimschweiler die privaten Initiativen  hinsichtlich der Programmgestaltung.

Wer zu den Straußbuben- und mädchen Kontakt aufnehmen will, kann dies auf der oben genannten Seite der Straußbuben gerne tun (unter Ausschluß jeglicher Haftung der Stadt Zweibrücken).

Anfragen wegen Platzzulassungen erfolgen über das Ordnungsamt der Stadt Zweibrücken.