Rosenweg und Wildrosengarten

Ein Naturerlebnis der besonderen Art ist der 2,5 km lange Rad-, Wander- und Spazierweg „Rosenweg“,
der den Zweibrücker Rosengarten und den Wildrosengarten miteinander verbindet. Der Rosenmarkierung folgend, wandert  der Besucher zwischen üppig wachsenden Wild- und Strauchrosen entlang des ruhig dahinfließenden Schwarzbach. Der Weg führt ins Naherholungsgebiet Fasanerie.

Aussicht vom Trompetenhügel

Auf dem Gelände ließ der Polenkönig Stanislaus Leszczynski, von 1714 bis 1718 Gast in der Residenz Zweibrücken, einst seinen Sommersitz "Tschifflick" (türk. Landhaus) errichten. Heute ist das einzigartige, barocke Gartendenkmal ein wuderbarer Ort zum Verweilen: Landschaftsterrassen, Wasserspiele, Tretbecken und ein Spielplatz für die kleinen Besucher. Beim geführten Spaziergang "Die Kirschen von Tschifflick" erfahren
Sie mehr über die Geschichte der Anlage.

Im direkt benachbarten Wildrosengarten kann man die Vorfahren der modernen Rosenzüchtungen bestaunen. Ein lebendes Archiv von Wild-, Park- und Strauchrosen in fast 2.000 Sorten. Sie wurden eigens für den Wildrosengarten gesammelt und angepflanzt. Mit dem Garten wurde eine Ergänzung zum bestehenden und weithin bekannten Rosengarten Zweibrücken geschaffen.

Ansicht des Pavillons im Wildrosengarten

 

Das Gelände beherbergt auch das Romantik-Hotel Landschloss Fasanerie. Ein 4-Sterne Superior Hotel mit  thematisch unterschiedlichen Restaurants, Besucher willkommen. Romantik-Hotel Landschloss Fasanerie