Was gilt ab welcher Inzidenz in Zweibrücken?

Gilt aktuell:


Definitionen:

Nicht-immunisierte Personen: Personen, die weder geimpfte noch genesene Personen sind und das 11. Lebensjahr vollendet haben.

Geimpften bzw. genesenen gleichgestellte Personen: Kinder, die das 11. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Testpflicht: Ist eine Testpflicht vorgeschrieben, gilt diese nicht für Kinder bis einschließlich 11 Jahre, aber weiterhin auch nicht für Schülerinnen und Schüler.

Maskenpflicht: Es wird stets das Tragen einer Maske des Standards eines medizinischen Mundschutzes (OP-Maske), eines KN95/N95, eines FFP2 oder eines vergleichbaren Standards vorausgesetzt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen (inkl. Gastronomie) sind von der Maskenpflicht befreit, wenn ein tagesaktueller negativer Testnachweis vorgelegt werden kann. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht befreit.


Regelungen:

Aufenthalt im öffentlichen Raum: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist mit höchstens 25 Personen gestattet, wobei geimpfte, genesene und deren gleichgestellte Personen bei der Ermittlung der Personenzahl außer Betracht bleiben.

Veranstaltungen allgemein: Bei allen Veranstaltungen gilt für nicht-immunisierte Personen die Testpflicht. Zudem hat die Veranstalterin oder der Veranstalter eine Vorausbuchungspflicht zu berücksichtigen. Nach Wahl der Veranstalterin oder des Veranstalters gilt das Abstandsgebot oder die Maskenpflicht. Bei Veranstaltungen, mit weniger als 25 nicht-immunisierten Personen entfällt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht, die übrigen Schutzmaßnahmen (insbesondere die Testpflicht) bleiben bestehen. Die Gesamt-Personenzahl ist auf 25.000 begrenzt

Veranstaltungen im Innenbereich: Es sind bis zu 250 nicht-immunisierte Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer zulässig. Über diesen Personenkreis hinaus kann eine beliebige Anzahl an geimpften oder genesenen Personen oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung.

Veranstaltungen im Freien: 
1. Mit festen Plätzen: Es sind bis zu 1.000 nicht-immunisierte Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer zulässig. Über diesen Personenkreis hinaus kann eine beliebige Anzahl an geimpften oder genesenen Personen oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen. 

2. Ohne feste Plätze: Es sind bis zu 500 nicht-immunisierte Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer zulässig. Über diesen Personenkreis hinaus kann eine beliebige Anzahl an geimpften oder genesenen Personen oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen.

Bestattungen: Bei Zusammenkünften von Personen anlässlich Bestattungen gilt die Maskenpflicht. Diese entfällt, wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen festen Platz einnehmen.

Schulen: In allen Schulen gilt die Maskenpflicht im Schulgebäude, nicht jedoch am Platz und im Freien. Ausgenommen hiervon sind in den Förderschulen Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihrer Behinderung keine Maske tragen oder tolerieren können. Die Schülerinnen und Schüler werden regelmäßig (zwei Mal wöchentlich) getestet.

Tritt eine Infektion mit dem Coronavirus in Schulen auf, besteht für die Schülerinnen und Schüler innerhalb der Klasse, Lern- oder Betreuungsgruppe, in der die Infektion aufgetreten ist, sowie deren Lehrkräfte nur bei einer eigenen Infektion eine Absonderungspflicht. Alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Klassen- oder Lerngruppe müssen sich im Regelfall nicht absondern. Sie müssen sich stattdessen für den Zeitraum von fünf aufeinanderfolgenden Schultagen täglich mittels Schnelltest testen sowie eine Maske am Platz tragen. Die Testpflicht gilt dabei nicht für geimpfte und genesene Personen.
Bei besonderen Ausbrüchen kann das Gesundheitsamt strengere Maßnahmen anlegen.

Religionsausübung: In geschlossenen Räumen gilt - neben dem Abstandsgebot - durchgehend die Maskenpflicht. Ausgenommen hiervon sind Geistliche, Lektorinnen und Lektoren, Musikerinnen und Musiker, etc. Nehmen an Gottesdiensten, Veranstaltungen oder Kommunions-/Konfirmations-/Firmunterricht o.ä. in geschlossenen Räumen nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen teil, entfällt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht, die übrigen Schutzmaßnahmen bleiben aber bestehen.

Diskotheken/Clubs: Es gelten die für den Veranstaltungsbereich geltenden Regelungen.

Arbeits- und Betriebsstätten: Nicht-immunisierte Personen, die mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub oder vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet haben, unterliegen der Testpflicht.
Erfolgt die Arbeitsaufnahme im Homeoffice, gilt die Testpflicht für den ersten Tag, an dem die Arbeit im Betrieb oder an sonstigen Einsatzorten außerhalb der eigenen Häuslichkeit stattfindet.

Körpernahe Dienstleistungen: Für nicht-immunisierte Personen gilt die Testpflicht.
Ausnahmen: Dienstleistungen aus medizinischen Gründen, Rehabilitationssport und Funktionstraining.

Gastronomie: Es gilt zwischen Gästen unterschiedlicher Tische sowie in Wartesituationen das Abstandsgebot. Zudem ist die Pflicht zur Kontakterfassung einzuhalten. Im Innenbereich gilt für nicht-immunisierte Personen die Testpflicht. 
Sind in einer gastronomischen Einrichtung nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen gleichzeitig anwesend, entfallen das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. 

Hotellerie, Beherbergungsbetriebe: Für nicht-immunisierte Personen gilt die Testpflicht bei Anreise sowie nachfolgend alle 72 Stunden. 
Diese Einrichtungen dürfen nach der Maßgabe öffnen, dass

  • für Angebote von Sport- und Freizeitaktivitäten, die Nutzung einer Sauna, Wellness- und Kosmetikangeboten sowie Gruppenangebote mit Freizeitcharakter die übrigen Bestimmungen dieser Verordnung entsprechend gelten,
  • ein Hygienekonzept vorgehalten wird

Es gilt zudem die Pflicht zur Kontakterfassung sämtlicher Gäste.

Sport:
1. Amateur- und Freizeitsport:
Training und Wettkampf im Amateur- und Freizeitsport im Innen- und Außenbereich ist mit maximal 25 nicht-immunisierten Personen und einer unbegrenzten Anzahl an geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellte Personen erlaubt.

2. Schwimm- und Spaßbäder, Thermen, Saunen und Badeseen:
Die zulässige Höchstzahl der gleichzeitig anwesenden Personen ist auf die Hälfte der sonst üblichen Besucherzahl beschränkt. Sind nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen gleichzeitig anwesend, entfällt die Beschränkung der Personenzahl, die übrigen Schutzmaßnahmen (Insbesondere die Testpflicht) bleiben bestehen.

Freizeiteinrichtungen, Zoos und Spielhallen: Im Innenbereich von Freizeitparks, Kletterparks, Zoos, botanischen Gärten, Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungsstellen und ähnlichen Einrichtungen gilt für nicht-immunisierte Personen die Testpflicht.
Sind in Spielhallen, Spielbanken und ähnlichen Einrichtungen nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen gleichzeitig anwesend, entfallen das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. Die übrigen Schutzmaßnahmen (insbesondere die Testpflicht) bleiben bestehen.

Außerschulischer Musik- und Kunstunterricht: Außerschulischer Musik- und Kunstunterricht im Innen- und Außenbereich ist mit maximal 25 nicht-immunisierten Personen und einer unbegrenzten Anzahl an geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellte Personen erlaubt.

Probenbetrieb der Breiten- und Laienkultur: Der Probenbetrieb der Breiten- und Laienkultur im Innen- und Außenbereich ist mit maximal 25 nicht-immunisierten Personen und einer unbegrenzten Anzahl an geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellte Personen erlaubt.

Museen und Ausstellungen: Für nicht-immunisierte Personen gilt die Testpflicht.  Sind in einem Museum, einer Ausstellung, Gedenkstätte oder sonstigen Einrichtung nicht mehr als 25 nicht-immunisierte Personen anwesend, entfallen die Begrenzung der Personenzahl, das Abstandsgebot sowie die Maskenpflicht.

Gilt aktuell:



Definitionen:

Nicht-immunisierte Personen: Personen, die weder geimpfte noch genesene Personen sind und das 11. Lebensjahr vollendet haben.

Geimpften bzw. genesenen gleichgestellte Personen: Kinder, die das 11. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Testpflicht: Ist eine Testpflicht vorgeschrieben, gilt diese nicht für Kinder bis einschließlich 11 Jahre, aber weiterhin auch nicht für Schülerinnen und Schüler.

Maskenpflicht: Es wird stets das Tragen einer Maske des Standards eines medizinischen Mundschutzes (OP-Maske), eines KN95/N95, eines FFP2 oder eines vergleichbaren Standards vorausgesetzt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen (inkl. Gastronomie) sind von der Maskenpflicht befreit, wenn ein tagesaktueller negativer Testnachweis vorgelegt werden kann. Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht befreit.


Regelungen:

Aufenthalt im öffentlichen Raum: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist mit höchstens 10 Personen gestattet, wobei geimpfte, genesene und deren gleichgestellte Personen bei der Ermittlung der Personenzahl außer Betracht bleiben.

Veranstaltungen allgemein: Bei allen Veranstaltungen gilt für nicht-immunisierte Personen die Testpflicht. Zudem hat die Veranstalterin oder der Veranstalter eine Vorausbuchungspflicht zu berücksichtigen. Nach Wahl der Veranstalterin oder des Veranstalters gilt das Abstandsgebot oder die Maskenpflicht. Bei Veranstaltungen, mit weniger als 10 nicht-immunisierten Personen entfällt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht, die übrigen Schutzmaßnahmen (insbesondere die Testpflicht) bleiben bestehen. Die Gesamt-Personenzahl ist auf 25.000 begrenzt

Veranstaltungen im Innenbereich: Es sind bis zu 100 nicht-immunisierte Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer zulässig. Über diesen Personenkreis hinaus kann eine beliebige Anzahl an geimpften oder genesenen Personen oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung.

Veranstaltungen im Freien: 
1. Mit festen Plätzen: Es sind bis zu 400 nicht-immunisierte Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer zulässig. Über diesen Personenkreis hinaus kann eine beliebige Anzahl an geimpften oder genesenen Personen oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen. 

2. Ohne feste Plätze: Es sind bis zu 200 nicht-immunisierte Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer zulässig. Über diesen Personenkreis hinaus kann eine beliebige Anzahl an geimpften oder genesenen Personen oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen.

Bestattungen: Bei Zusammenkünften von Personen anlässlich Bestattungen gilt die Maskenpflicht. Diese entfällt, wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen festen Platz einnehmen.

Schulen: In allen Schulen gilt die Maskenpflicht im Schulgebäude. An den weiterführenden Schulen gilt die Maskenpflicht auch am Platz. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind in den Förderschulen Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihrer Behinderung keine Maske tragen oder tolerieren können. Die Schülerinnen und Schüler werden regelmäßig (zwei Mal wöchentlich) getestet.

Tritt eine Infektion mit dem Coronavirus in Schulen auf, besteht für die Schülerinnen und Schüler innerhalb der Klasse, Lern- oder Betreuungsgruppe, in der die Infektion aufgetreten ist, sowie deren Lehrkräfte nur bei einer eigenen Infektion eine Absonderungspflicht. Alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Klassen- oder Lerngruppe müssen sich im Regelfall nicht absondern. Sie müssen sich stattdessen für den Zeitraum von fünf aufeinanderfolgenden Schultagen täglich mittels Schnelltest testen sowie eine Maske am Platz tragen. Die Testpflicht gilt dabei nicht für geimpfte und genesene Personen.
Bei besonderen Ausbrüchen kann das Gesundheitsamt strengere Maßnahmen anlegen.

Religionsausübung: In geschlossenen Räumen gilt - neben dem Abstandsgebot - durchgehend die Maskenpflicht. Ausgenommen hiervon sind Geistliche, Lektorinnen und Lektoren, Musikerinnen und Musiker, etc. Nehmen an Gottesdiensten, Veranstaltungen oder Kommunions-/Konfirmations-/Firmunterricht o.ä. in geschlossenen Räumen nicht mehr als 10 nicht-immunisierte Personen teil, entfällt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht, die übrigen Schutzmaßnahmen bleiben aber bestehen.

Diskotheken/Clubs: Es gelten die für den Veranstaltungsbereich geltenden Regelungen.

Arbeits- und Betriebsstätten: Nicht-immunisierte Personen, die mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub oder vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet haben, unterliegen der Testpflicht.
Erfolgt die Arbeitsaufnahme im Homeoffice, gilt die Testpflicht für den ersten Tag, an dem die Arbeit im Betrieb oder an sonstigen Einsatzorten außerhalb der eigenen Häuslichkeit stattfindet.

Körpernahe Dienstleistungen: Für nicht-immunisierte Personen gilt die Testpflicht.
Ausnahmen: Dienstleistungen aus medizinischen Gründen, Rehabilitationssport und Funktionstraining.

Gastronomie: Es gilt zwischen Gästen unterschiedlicher Tische sowie in Wartesituationen das Abstandsgebot. Zudem ist die Pflicht zur Kontakterfassung einzuhalten. Im Innenbereich gilt für nicht-immunisierte Personen die Testpflicht. 
Sind in einer gastronomischen Einrichtung nicht mehr als 10 nicht-immunisierte Personen gleichzeitig anwesend, entfallen das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. 

Hotellerie, Beherbergungsbetriebe: Für nicht-immunisierte Personen gilt die Testpflicht bei Anreise sowie nachfolgend alle 72 Stunden. 
Diese Einrichtungen dürfen nach der Maßgabe öffnen, dass

  • für Angebote von Sport- und Freizeitaktivitäten, die Nutzung einer Sauna, Wellness- und Kosmetikangeboten sowie Gruppenangebote mit Freizeitcharakter die übrigen Bestimmungen dieser Verordnung entsprechend gelten,
  • ein Hygienekonzept vorgehalten wird

Es gilt zudem die Pflicht zur Kontakterfassung sämtlicher Gäste.

Sport:
1. Amateur- und Freizeitsport:
Training und Wettkampf im Amateur- und Freizeitsport im Innen- und Außenbereich ist mit maximal 10 nicht-immunisierten Personen und einer unbegrenzten Anzahl an geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellte Personen erlaubt.

2. Schwimm- und Spaßbäder, Thermen, Saunen und Badeseen:
Die zulässige Höchstzahl der gleichzeitig anwesenden Personen ist auf die Hälfte der sonst üblichen Besucherzahl beschränkt. Sind nicht mehr als 10 nicht-immunisierte Personen gleichzeitig anwesend, entfällt die Beschränkung der Personenzahl, die übrigen Schutzmaßnahmen (Insbesondere die Testpflicht) bleiben bestehen.

Freizeiteinrichtungen, Zoos und Spielhallen: Im Innenbereich von Freizeitparks, Kletterparks, Zoos, botanischen Gärten, Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungsstellen und ähnlichen Einrichtungen gilt für nicht-immunisierte Personen die Testpflicht.
Sind in Spielhallen, Spielbanken und ähnlichen Einrichtungen nicht mehr als 10 nicht-immunisierte Personen gleichzeitig anwesend, entfallen das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. Die übrigen Schutzmaßnahmen (insbesondere die Testpflicht) bleiben bestehen.

Außerschulischer Musik- und Kunstunterricht: Außerschulischer Musik- und Kunstunterricht im Innen- und Außenbereich ist mit maximal 10 nicht-immunisierten Personen und einer unbegrenzten Anzahl an geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellte Personen erlaubt.

Probenbetrieb der Breiten- und Laienkultur: Der Probenbetrieb der Breiten- und Laienkultur im Innen- und Außenbereich ist mit maximal 10 nicht-immunisierten Personen und einer unbegrenzten Anzahl an geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellte Personen erlaubt.

Museen und Ausstellungen: Für nicht-immunisierte Personen gilt die Testpflicht.  Sind in einem Museum, einer Ausstellung, Gedenkstätte oder sonstigen Einrichtung nicht mehr als 10 nicht-immunisierte Personen anwesend, entfallen die Begrenzung der Personenzahl, das Abstandsgebot sowie die Maskenpflicht.

Gilt aktuell:



Testpflicht: Die Testpflicht entfällt für alle Aktivitäten in Außenbereichen, auch in der Außengastronomie. 

Private Kontakte: Private Zusammenkünfte, die in der eigenen Wohnung oder anderen eigenen Räumlichkeiten stattfinden, sollen sich auf maximal 25 Personen verschiedener Hausstände beschränken. Dabei werden Kinder aller Hausstände bis einschließlich 14 Jahre sowie geimpfte und genesene Personen nicht mit eingerechnet.

Private Veranstaltungen: Private Veranstaltungen und Feiern in angemieteten oder zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten oder Flächen sind mit bis zu 100 gleichzeitig anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wobei geimpfte Personen und genesene Personen bei der Ermittlung der Personenanzahl außer Betracht bleiben, unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig. Es gelten die Pflicht zur Kontakterfassung und im Innenbereich die Testpflicht.

Ausgangssperre: Keine

Genesene/ geimpfte Personen: Für vollständig Geimpfte und Genesene gelten mit der neuen Verordnung der Bundesregierung keine Ausgangsbeschränkungen mehr. Sie müssen sich also nicht mehr an die lokalen Ausgangssperren halten. Die Kontaktbeschränkungen im privaten Umfeld sind für sie aufgehoben. Sie werden zum Beispiel auch bei Treffen von einem Haushalt mit einer weiteren Person nicht mitgezählt. Immer dort, wo ein negatives Testergebnis vorzuweisen ist, sind sie davon befreit. Das kann etwa ein Friseurbesuch sein. 

  • Über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen; ein vollständiger Impfschutz         gegen das Virus liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die nach der Empfehlung der               Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist, und keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen,  Geruchs- und Geschmacksverlust aufweisen.. 
  • Als genesene Person gilt, wer vor mindestens 28 Tagen von Covid-19 genesen ist. Wenn die Erkrankung länger als sechs Monate zurückliegt, gilt man nicht mehr als genesen. 

Einzelhandel: Darf öffnen. Ein Kunde/ Kundin pro 5m²; Maskenpflicht. 

Freizeit: Freibäder und Badeseen können mit Kapazitätsbeschränkung auf 50 Prozent und weiteren Schutzmaßnahmen geöffnet werden. 

Saunen können mit Test, Kontakterfassung und maximal 50 Prozent Belegung geöffnet werden.

Dienstleistungen: Zulässig ist die Erbringung körpernaher Dienstleistungen aus medizinischen und hygienischen Gründen, wie insbesondere solche von Optikerinnen und Optikern, Hörakustikerinnen und Hörakustikern, Friseurinnen und Friseuren, bei der Fußpflege, bei der Podologie, Logopädie, Physio- und Ergotherapie, beim Rehabilitationssport und Funktionstraining. Darüber hinaus sind Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege zulässig, wie beispielsweise in Nagelstudios, Kosmetiksalons, Massagesalons, Tattoostudios, Piercingstudios und ähnlichen Einrichtungen.

Veranstaltungen: Bei den bei Veranstaltungen geltenden Regelungen ist jeweils danach zu differenzieren, ob es sich um Veranstaltungen im Freien oder um Veranstaltungen in geschlossenen Räumen handelt und wie viele Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei anwesend sind.

Im Freien mit bis zu 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Es gelten:

  • das Abstandsgebot
  • die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“).

In Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. Die Maskenpflicht entfällt in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot eingehalten werden kann. Der Veranstalter kann statt der Maskenpflicht wahlweise auch die Testpflicht für alle Zuschauerinnen und Zuschauer vorsehen, in diesem Fall entfällt die Maskenpflicht dann in allen Bereichen. Zu beachten ist, dass die Entscheidung für eine der beiden Alternativen einheitlich für alle Zuschauerinnen und Zuschauer getroffen wird, eine gleichzeitige Anwendung beider Alternativen ist nicht möglich.

Der Veranstalter hat ein Hygienekonzept vorzuhalten, das die Einhaltung der vorstehend genannten Vorgaben gewährleistet. Geimpfte Personen und genesene Personen sind bei der Ermittlung der Personenanzahl zu berücksichtigen.

Im Freien mit mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem Stadion oder einer ähnlichen Örtlichkeit mit festen Sitz- oder Tribünenplätzen:

Veranstaltungen im Freien mit mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die in einem Stadion oder einer ähnlichen Örtlichkeit mit festen Sitz- oder Tribünenplätzen stattfinden, sind nur zulässig, soweit die Sieben-Tage-Inzidenz in dem jeweiligen Landkreis oder der jeweiligen kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 35 nicht überschreitet. Die Höchstzahl der Personen, die sich zeitgleich in der jeweiligen Einrichtung aufhalten dürfen, ist auf die Hälfte der sonst dort üblichen Besucherhöchstzahl zu beschränken, wobei die maximale Zuschauer- oder Teilnehmerzahl von 5.000 gleichzeitig anwesender Personen nicht überschritten werden darf. Geimpfte Personen und genesene Personen sind bei der Ermittlung der Personenanzahl zu berücksichtigen.

Es gelten:

  • eine Vorausbuchungspflicht
  • das Abstandsgebot
  • die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“)
  • die Testpflicht. (siehe „Testpflicht“)

Das Abstandsgebot kann durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. Die Maskenpflicht entfällt in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot eingehalten werden kann.

Der Veranstalter hat ein Hygienekonzept vorzuhalten, aus dem sich insbesondere eine effektive Zugangssteuerung, eine tragfähige Bestimmung der maximalen Zuschauer- bzw. Teilnehmerzahl unter Berücksichtigung der konkreten Örtlichkeit sowie effektive Maßnahmen zur Kontrolle der Vorgaben ergeben.

Im Freien mit mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an einem abgrenzbaren Veranstaltungsort:

Veranstaltungen im Freien mit mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die auf einem abgrenzbaren Veranstaltungsort (also nicht in einer von vornherein abgegrenzten Örtlichkeit wie einem Stadion) stattfinden, sind zulässig, soweit die Sieben-Tage-Inzidenz in dem jeweiligen Landkreis oder der jeweiligen kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 35 nicht überschritten wird. Die maximale Zuschauer- oder Teilnehmerzahl ist auf 5.000 gleichzeitig anwesender Personen festgelegt. Geimpfte Personen und genesene Personen sind bei der Ermittlung der Personenanzahl zu berücksichtigen.

Es gelten:

  • eine Vorausbuchungspflicht
  • das Abstandsgebot
  • die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“)
  • die Testpflicht (siehe „Testpflicht“).

Die Maskenpflicht entfällt in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot eingehalten werden kann.

Der Veranstalter hat ein Hygienekonzept vorzuhalten, aus dem sich insbesondere eine effektive Zugangssteuerung, Maßnahmen zur Abgrenzung des Veranstaltungsgeländes vom öffentlichen Raum, eine tragfähige Bestimmung der maximalen Zuschauer- bzw. Teilnehmerzahl unter Berücksichtigung der konkreten Örtlichkeit sowie effektive Maßnahmen zur Kontrolle der Vorgaben ergeben.

In geschlossenen Räumen mit bis zu 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Es gelten:

  • das Abstandsgebot
  • die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“)
  • die Pflicht zur Kontakterfassung.

In Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. Die Maskenpflicht entfällt, wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen Sitz- oder Stehplatz einnehmen, oder soweit der Veranstalter – statt der Maskenpflicht - die Testpflicht für alle Zuschauerinnen und Zuschauer oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorsieht; in diesem Fall entfällt die Maskenpflicht dann in allen Bereichen. Zu beachten ist, dass die Entscheidung für eine der beiden Alternativen einheitlich für alle Zuschauerinnen und Zuschauer oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer getroffen wird, eine gleichzeitige Anwendung beider Alternativen ist nicht möglich.

Der Veranstalter hat ein Hygienekonzept vorzuhalten, das die Einhaltung der Vorgaben gewährleistet. Geimpfte Personen und genesene Personen sind bei der Ermittlung der Personenanzahl zu berücksichtigen.

In geschlossenen Räumen mit mehr als 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 350 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind zulässig, soweit die Sieben-Tage-Inzidenz in dem jeweiligen Landkreis oder der jeweiligen kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 35 nicht überschreitet. Die Höchstzahl der Personen, die sich zeitgleich in der jeweiligen Einrichtung aufhalten, ist auf die Hälfte der sonst dort üblichen Besucherhöchstzahl beschränkt, wobei eine maximale Zuschauer- oder Teilnehmerzahl von 5.000 gleichzeitig anwesender Personen nicht überschritten werden darf. Geimpfte Personen und genesene Personen sind bei der Ermittlung der Personenanzahl zu berücksichtigen.

Es gelten:

  • die Vorausbuchungspflicht
  • das Abstandsgebot
  • die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“)
  • die Testpflicht (siehe „Testpflicht“).

In Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. Die Maskenpflicht entfällt, wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen Sitz- oder Stehplatz einnehmen. Der Veranstalter hat ein Hygienekonzept vorzuhalten, aus dem sich insbesondere eine effektive Zugangssteuerung, eine tragfähige Bestimmung der maximalen Zuschauer- bzw. Teilnehmerzahl unter Berücksichtigung der konkreten Örtlichkeit sowie effektive Maßnahmen zur Kontrolle der Vorgaben ergeben.


Musik- und Kunstunterricht:  Der außerschulische Musik- und Kunstunterricht kann sowohl im Innenbereich als auch im Freien in Gruppen von bis zu 50 teilnehmenden Personen stattfinden, wenn der Unterricht angeleitet wird. Bei der Ermittlung der Personenzahl werden geimpfte Personen und genesene Personen nicht mitgezählt.

Es gelten das Abstandsgebot von 1,5 Metern und die Pflicht zur Kontakterfassung. Im Innenbereich gilt darüber hinaus die Maskenpflicht, sofern die Tätigkeit dies zulässt. Die Maskenpflicht entfällt, wenn die Personen unter Wahrung des Abstandsgebots einen festen Platz einnehmen. Zudem gilt im Innenbereich für Tätigkeiten, die zu einem verstärkten Aerosolausstoß führen (bspw. Gesangsunterricht, Musizieren mit Blasinstrumenten), die Testpflicht außer für Kinder bis einschließlich 14 Jahre.

Proben in der Laienkultur: Im Innenbereich gilt die Testpflicht.  Bis zu 50 Personen im Außen- und Innenbereich. 

Sport: Die Sportausübung wie folgt zulässig: 

Im Amateur- und Freizeitsport die Sportausübung im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen (Außenbereich) in Gruppen bis maximal 50 Personen zuzüglich Trainerinnen, Trainer oder sonstige notwendige Betreuungs- oder Anleitungspersonen zulässig.

In gedeckten Sportanlagen (Innenbereich) ist die Sportausübung in Gruppen bis maximal 50 Personen zulässig, aber maximal 1 Person pro 5m² Hallenfläche, zuzüglich Trainerinnen, Trainer oder sonstige notwendige Betreuungs- oder Anleitungspersonen zulässig. Es gilt Testpflicht. Geimpfte und genesene Personen werden nicht hinzugezählt. Und die Pflicht zur Kontakterfassung. 

Gastronomie: Gastronomische Einrichtungen wie Restaurants, Speisegaststätten, Kantinen, Mensen, Bars, Kneipen, Cafés, Shisha-Bars, Eisdielen, Eiscafés oder Vinotheken dürfen öffnen.

Es gelten die allgemeinen Schutzmaßnahmen. Von der/dem Betreiber/-in der gastronomischen Einrichtung muss außerdem ein Hygienekonzept vorgehalten werden. Zwischen den Gästen unterschiedlicher Tische sowie in Wartesituationen gilt das Abstandsgebot. Außerdem gilt die verschärfte Maskenpflicht für Personal und Gäste; für Gäste ist die Maske unmittelbar am Platz entbehrlich. Die Maskenpflicht kann für Mitarbeitende der Einrichtung entfallen, wenn diese einen tagesaktuellen Test (d.h. datierend auf den jeweiligen Kalendertag) vorlegen. Es gilt weiterhin die Pflicht zur Kontakterfassung.

Abhol-, Liefer- und Bringdienste sowie der Straßenverkauf und Ab-Hof-Verkauf sind ebenfalls zulässig. Hierbei gelten die allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere das Abstandsgebot und die Maskenpflicht.

Tourismus: Einrichtungen des Beherbergungsgewerbes, insbesondere Hotels, Hotels garnis, Pensionen, Gasthöfe, Gästehäuser, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Jugendherbergen, Familienferienstätten, Jugendbildungsstätten, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime, Ferienzentren, Campingplätze, Reisemobilplätze, Wohnmobilstellplätze und jeweils ähnliche Einrichtungen sind mit der Maßgabe geöffnet, dass

  • die zur Beherbergung dienenden Wohneinheiten nur von Personen bewohnt werden, denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum nach den Kontaktbeschränkungen erlaubt ist,
  • für Angebote von Sport- und Freizeitaktivitäten, die Nutzung einer Sauna sowie Gruppenangebote mit Freizeitcharakter die Regelungen des Sports anzuwenden sind,
  • die Nutzung von Wellness- und Kosmetikangeboten mit der Maßgabe zulässig sind, dass die gleichzeitige Nutzung nur durch Personen erfolgen darf, die Gäste der jeweiligen Einrichtung sind und denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum erlaubt ist (siehe „Kontaktbeschränkungen“, es soll sich hierbei um gemeinsam reisende Gruppen handeln) sowie dass eine vorherige Reservierung des jeweiligen Nutzungszeitraums erfolgt,
  • ein Hygienekonzept vorgehalten wird.

Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. In allen öffentlich zugänglichen Bereichen (beispielsweise in der Hotellobby, in Fluren und Aufzügen etc) gelten das Abstandsgebot sowie im Innenbereich die Maskenpflicht. Der Betreiber der Einrichtung hat durch Steuerung des Zutritts Ansammlungen von Personen in öffentlich zugänglichen oder Gästen vorbehaltenen Bereichen der Einrichtung, die von einer Mehrzahl von Personen benutzt werden, zu vermeiden.

Bei mehrtägigen Aufenthalten ist alle 48 Stunden, gerechnet ab Vornahme der jeweils letzten Testung, eine erneute Testung vorzunehmen.

Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungsstellen und ähnliche Einrichtungen dürfen öffnen. Es gelten das Abstandsgebot, die verschärfte Maskenpflicht, die Pflicht zur Kontakterfassung, eine Vorausbuchungspflicht zur Steuerung des Zutritts und die Testpflicht.


Testpflicht: Die Testpflicht entfällt für alle Aktivitäten in Außenbereichen, auch in der Außengastronomie. 

Private Kontakte: Private Zusammenkünfte, die in der eigenen Wohnung oder anderen eigenen Räumlichkeiten stattfinden, sollen sich auf maximal 25 Personen verschiedener Hausstände beschränken. Dabei werden Kinder aller Hausstände bis einschließlich 14 Jahre sowie geimpfte und genesene Personen nicht mit eingerechnet.

Private Veranstaltungen: Private Veranstaltungen und Feiern in angemieteten oder zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten oder Flächen sind mit bis zu 100 gleichzeitig anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wobei geimpfte Personen und genesene Personen bei der Ermittlung der Personenanzahl außer Betracht bleiben, unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig. Es gelten die Pflicht zur Kontakterfassung und im Innenbereich die Testpflicht.

Ausgangssperre: Keine

Genesene/ geimpfte Personen: Für vollständig Geimpfte und Genesene gelten mit der neuen Verordnung der Bundesregierung keine Ausgangsbeschränkungen mehr. Sie müssen sich also nicht mehr an die lokalen Ausgangssperren halten. Die Kontaktbeschränkungen im privaten Umfeld sind für sie aufgehoben. Sie werden zum Beispiel auch bei Treffen von einem Haushalt mit einer weiteren Person nicht mitgezählt. Immer dort, wo ein negatives Testergebnis vorzuweisen ist, sind sie davon befreit. Das kann etwa ein Friseurbesuch sein. 

  • Über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen; ein vollständiger Impfschutz         gegen das Virus liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die nach der Empfehlung der               Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist, und keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen,  Geruchs- und Geschmacksverlust aufweisen.. 
  • Als genesene Person gilt, wer vor mindestens 28 Tagen von Covid-19 genesen ist. Wenn die Erkrankung länger als sechs Monate zurückliegt, gilt man nicht mehr als genesen. 

Einzelhandel: Darf öffnen. Ein Kunde/ Kundin pro 5m²; Maskenpflicht. 

Schulen: Verschärfung der Maskenpflicht in Schulen. Maske muss am Platz, während des Unterrichts getragen werden. Dies gilt auch für die Sommerschule.

Freizeit: Freibäder und Badeseen können mit Kapazitätsbeschränkung auf 50 Prozent und weiteren Schutzmaßnahmen geöffnet werden. 

Saunen können mit Test, Kontakterfassung und maximal 50 Prozent Belegung geöffnet werden.

Dienstleistungen: Zulässig ist die Erbringung körpernaher Dienstleistungen aus medizinischen und hygienischen Gründen, wie insbesondere solche von Optikerinnen und Optikern, Hörakustikerinnen und Hörakustikern, Friseurinnen und Friseuren, bei der Fußpflege, bei der Podologie, Logopädie, Physio- und Ergotherapie, beim Rehabilitationssport und Funktionstraining. Darüber hinaus sind Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege zulässig, wie beispielsweise in Nagelstudios, Kosmetiksalons, Massagesalons, Tattoostudios, Piercingstudios und ähnlichen Einrichtungen.

Veranstaltungen: Bei den bei Veranstaltungen geltenden Regelungen ist jeweils danach zu differenzieren, ob es sich um Veranstaltungen im Freien oder um Veranstaltungen in geschlossenen Räumen handelt und wie viele Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei anwesend sind.

Im Freien mit bis zu 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Es gelten:

  • das Abstandsgebot
  • die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“).

In Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. Die Maskenpflicht entfällt in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot eingehalten werden kann. Der Veranstalter kann statt der Maskenpflicht wahlweise auch die Testpflicht für alle Zuschauerinnen und Zuschauer vorsehen, in diesem Fall entfällt die Maskenpflicht dann in allen Bereichen. Zu beachten ist, dass die Entscheidung für eine der beiden Alternativen einheitlich für alle Zuschauerinnen und Zuschauer getroffen wird, eine gleichzeitige Anwendung beider Alternativen ist nicht möglich.

Der Veranstalter hat ein Hygienekonzept vorzuhalten, das die Einhaltung der vorstehend genannten Vorgaben gewährleistet. Geimpfte Personen und genesene Personen sind bei der Ermittlung der Personenanzahl zu berücksichtigen.

Im Freien mit mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem Stadion oder einer ähnlichen Örtlichkeit mit festen Sitz- oder Tribünenplätzen:

Veranstaltungen im Freien mit mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die in einem Stadion oder einer ähnlichen Örtlichkeit mit festen Sitz- oder Tribünenplätzen stattfinden, sind nicht zulässig.  

Im Freien mit mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an einem abgrenzbaren Veranstaltungsort:

Veranstaltungen im Freien mit mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die auf einem abgrenzbaren Veranstaltungsort (also nicht in einer von vornherein abgegrenzten Örtlichkeit wie einem Stadion) stattfinden, sind nicht zulässig.

In geschlossenen Räumen mit bis zu 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Es gelten:

  • das Abstandsgebot
  • die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“)
  • die Pflicht zur Kontakterfassung.

In Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. Die Maskenpflicht entfällt, wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen Sitz- oder Stehplatz einnehmen, oder soweit der Veranstalter – statt der Maskenpflicht - die Testpflicht für alle Zuschauerinnen und Zuschauer oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorsieht; in diesem Fall entfällt die Maskenpflicht dann in allen Bereichen. Zu beachten ist, dass die Entscheidung für eine der beiden Alternativen einheitlich für alle Zuschauerinnen und Zuschauer oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer getroffen wird, eine gleichzeitige Anwendung beider Alternativen ist nicht möglich.

Der Veranstalter hat ein Hygienekonzept vorzuhalten, das die Einhaltung der Vorgaben gewährleistet. Geimpfte Personen und genesene Personen sind bei der Ermittlung der Personenanzahl zu berücksichtigen.

In geschlossenen Räumen mit mehr als 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 350 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind nicht zulässig.

Musik- und Kunstunterricht:  Der außerschulische Musik- und Kunstunterricht kann sowohl im Innenbereich als auch im Freien in Gruppen von bis zu 50 teilnehmenden Personen stattfinden, wenn der Unterricht angeleitet wird. Bei der Ermittlung der Personenzahl werden geimpfte Personen und genesene Personen nicht mitgezählt.

Es gelten das Abstandsgebot von 1,5 Metern und die Pflicht zur Kontakterfassung. Im Innenbereich gilt darüber hinaus die Maskenpflicht, sofern die Tätigkeit dies zulässt. Die Maskenpflicht entfällt, wenn die Personen unter Wahrung des Abstandsgebots einen festen Platz einnehmen. Zudem gilt im Innenbereich für Tätigkeiten, die zu einem verstärkten Aerosolausstoß führen (bspw. Gesangsunterricht, Musizieren mit Blasinstrumenten), die Testpflicht außer für Kinder bis einschließlich 14 Jahre.

Proben in der Laienkultur: Im Innenbereich gilt die Testpflicht.  Bis zu 50 Personen im Außen- und Innenbereich. 

Sport: Die Sportausübung wie folgt zulässig: 

Im Amateur- und Freizeitsport die Sportausübung im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen (Außenbereich) in Gruppen bis maximal 50 Personen zuzüglich Trainerinnen, Trainer oder sonstige notwendige Betreuungs- oder Anleitungspersonen zulässig.

In gedeckten Sportanlagen (Innenbereich) ist die Sportausübung in Gruppen bis maximal 50 Personen zulässig, aber maximal 1 Person pro 5m² Hallenfläche, zuzüglich Trainerinnen, Trainer oder sonstige notwendige Betreuungs- oder Anleitungspersonen zulässig. Es gilt Testpflicht. Geimpfte und genesene Personen werden nicht hinzugezählt. Und die Pflicht zur Kontakterfassung. 

Gastronomie: Gastronomische Einrichtungen wie Restaurants, Speisegaststätten, Kantinen, Mensen, Bars, Kneipen, Cafés, Shisha-Bars, Eisdielen, Eiscafés oder Vinotheken dürfen öffnen.

Es gelten die allgemeinen Schutzmaßnahmen. Von der/dem Betreiber/-in der gastronomischen Einrichtung muss außerdem ein Hygienekonzept vorgehalten werden. Zwischen den Gästen unterschiedlicher Tische sowie in Wartesituationen gilt das Abstandsgebot. Außerdem gilt die verschärfte Maskenpflicht für Personal und Gäste; für Gäste ist die Maske unmittelbar am Platz entbehrlich. Die Maskenpflicht kann für Mitarbeitende der Einrichtung entfallen, wenn diese einen tagesaktuellen Test (d.h. datierend auf den jeweiligen Kalendertag) vorlegen. Es gilt weiterhin die Pflicht zur Kontakterfassung.

Abhol-, Liefer- und Bringdienste sowie der Straßenverkauf und Ab-Hof-Verkauf sind ebenfalls zulässig. Hierbei gelten die allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere das Abstandsgebot und die Maskenpflicht.

Tourismus: Einrichtungen des Beherbergungsgewerbes, insbesondere Hotels, Hotels garnis, Pensionen, Gasthöfe, Gästehäuser, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Jugendherbergen, Familienferienstätten, Jugendbildungsstätten, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime, Ferienzentren, Campingplätze, Reisemobilplätze, Wohnmobilstellplätze und jeweils ähnliche Einrichtungen sind mit der Maßgabe geöffnet, dass

  • die zur Beherbergung dienenden Wohneinheiten nur von Personen bewohnt werden, denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum nach den Kontaktbeschränkungen erlaubt ist,
  • für Angebote von Sport- und Freizeitaktivitäten, die Nutzung einer Sauna sowie Gruppenangebote mit Freizeitcharakter die Regelungen des Sports anzuwenden sind,
  • die Nutzung von Wellness- und Kosmetikangeboten mit der Maßgabe zulässig sind, dass die gleichzeitige Nutzung nur durch Personen erfolgen darf, die Gäste der jeweiligen Einrichtung sind und denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum erlaubt ist (siehe „Kontaktbeschränkungen“, es soll sich hierbei um gemeinsam reisende Gruppen handeln) sowie dass eine vorherige Reservierung des jeweiligen Nutzungszeitraums erfolgt,
  • ein Hygienekonzept vorgehalten wird.

Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. In allen öffentlich zugänglichen Bereichen (beispielsweise in der Hotellobby, in Fluren und Aufzügen etc) gelten das Abstandsgebot sowie im Innenbereich die Maskenpflicht. Der Betreiber der Einrichtung hat durch Steuerung des Zutritts Ansammlungen von Personen in öffentlich zugänglichen oder Gästen vorbehaltenen Bereichen der Einrichtung, die von einer Mehrzahl von Personen benutzt werden, zu vermeiden.

Bei mehrtägigen Aufenthalten ist alle 48 Stunden, gerechnet ab Vornahme der jeweils letzten Testung, eine erneute Testung vorzunehmen.

Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungsstellen und ähnliche Einrichtungen dürfen öffnen. Es gelten das Abstandsgebot, die verschärfte Maskenpflicht, die Pflicht zur Kontakterfassung, eine Vorausbuchungspflicht zur Steuerung des Zutritts und die Testpflicht.

Aktuell gültig:


Aktuell gilt:


Private Kontakte: Ein Haushalt darf sich mit einer weiteren Person drinnen und draußen treffen. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht mit. Von der Kontaktbeschränkung ebenfalls ausgeschlossen sind Zusammenkünfte von Ehe- und Lebenspartnern, die nicht Zusammenleben oder Zusammenkünfte zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts. Bei Trauerfeiern nach Todesfällen sind bis zu 30 Personen erlaubt.

Ausgangssperren: Ausgangsbeschränkungen gelten ab 22 Uhr. Bis 5 Uhr dürfen Personen die eigene Wohnung oder das eigene Grundstück nicht mehr verlassen. Sportausübung bis 24:00 Uhr erlaubt.

Ausnahmen der Ausgangssperre: Wege zur Arbeit, Gassi gehen, medizinische Hilfe.

Genesene/ geimpfte Personen: Für vollständig Geimpfte und Genesene gelten mit der neuen Verordnung der Bundesregierung keine Ausgangsbeschränkungen mehr. Sie müssen sich also nicht mehr an die lokalen Ausgangssperren halten. Die Kontaktbeschränkungen im privaten Umfeld sind für sie aufgehoben. Außerdem sind sie negativ Getesteten gleichgestellt. Sie werden zum Beispiel auch bei Treffen von einem Haushalt mit einer weiteren Person nicht mitgezählt. Immer dort, wo ein negatives Testergebnis vorzuweisen ist, sind sie davon befreit. Das kann etwa ein Friseurbesuch sein oder ein Einkauf im Rahmen von Click & Meet. 

  • Über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen; ein vollständiger Impfschutz         gegen das Virus liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die nach der Empfehlung der               Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist, und keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen,  Geruchs- und Geschmacksverlust aufweisen.. 
  • Als genesene Person gilt, wer vor mindestens 28 Tagen von Covid-19 genesen ist. Wenn die Erkrankung länger als sechs Monate zurückliegt, gilt man nicht mehr als genesen.

Einzelhandel: Der Besuch von Läden ist nur noch erlaubt, wenn Kunden einen negativen Corona-Test vorlegen und einen Termin gebucht haben (Click & Meet). 

Ausgenommen davon bleiben Lebensmittelhändler, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Zeitungsverkäufer, Buchhandlungen, Blumenläden, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte und Gartenmärkte.

Freizeit: Schwimmbäder, Saunen, Diskotheken, Wellnesszentren oder Indoorspielplätze sind weiterhin geschlossen.

Dienstleistungen: Dienstleistungen mit körperlicher Nähe zum Kunden sind untersagt. Ausgenommen sind medizinische, therapeutische, pflegerische oder seelsorgerische Dienstleistungen und Friseure. Wer zum Friseur will, muss ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis vorweisen oder beide Impfungen +14 Tage nach der letzten Impfung, vorweisen. 

Kultur: Theater, Konzerthäuser, Bühnen, Musikclubs, Kinos (außer Autokinos), Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten müssen schließen.

Sport: Kontaktloser Individualsport bleibt erlaubt, den man allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands ausüben kann. Ausnahmen gibt es für Berufs- und Leistungssportler. Kinder im Alter bis 14 Jahren können Sport in Gruppen weiter ausüben. Anleitungspersonen/Trainer*Innen müssen vor der Sportausübung eine negative Testung auf den Coronavirus durchgeführt haben.

Gastronomie: Der Betrieb von Gastronomie und „öffentlichen“ Kantinen wird untersagt. Die Abholung von Speisen und Getränken ist nach 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr untersagt, die Auslieferung ist zulässig.

Tourismus: Die Vermietung touristischer Übernachtungsmöglichkeiten ist untersagt.




Private Kontakte: Ein Haushalt trifft maximal eine weitere Person

Ausgangsbeschränkung: Von 22 bis 5 Uhr. Individualsport wie joggen, alleine (nicht auf Sportanlagen) bis 24 Uhr erlaubt.

Ausnahmen der Ausgangssperre: Wege zur Arbeit, Gassi gehen, medizinische Hilfe.

Testpflicht/ Geimpfte Person: Sofern in dieser Vorordnung eine Testplficht angeordnet wird, ist eine Testung bei symptomlosen, geimpften Personen nicht erforderlich. Symptomlose, geimpfte Personen sind solche Personen, die:

    1. über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen; ein vollständiger Impfschutz               gegen das Virus liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die nach der Empfehlung der                     Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist, und

    2. keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen,                Geruchs- und Geschmacksverlust aufweisen.

Zoologische Gärten/Wildpark: Außenbereiche geöffnet. Zugang nur mit negativem Test.

Medizinische körpernahe Dienstleistungen: Erlaubt.

Friseure und Fußpflege: Geöffnet. Besuch mit mit FFP2-Maske und negativem Testergebnis oder vorweisen beider Impfungen +14 Tage nach der letzten Impfung. 

Gastronomie: Geschlossen. Abholung und Lieferdienst möglich.

Einzelhandel des erweiterten täglichen Bedarfs (z.B. Supermärkte): Geöffnet. Begrenzte Kundenzahl je nach Größe des Geschäfts, mit Maske. Zu Geschäften des täglichen Bedarfs gehören:

Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel.

Übriger Einzelhandel: Geschlossen (ab dem zweiten Tag nachdem die Inzidenz drei Tage hintereinander die 150 überschritten hat). Ausnahme: Abholung bestellter Ware (Click & Collect).

Sport: Im Freien: Individualsport mit max. 2 Personen oder eigenem Haushalt, kontaktloser Gruppensport für 5 Kinder bis 14 Jahre




Private Kontakte: Ein Haushalt trifft maximal eine weitere Person.

Ausgangsbeschränkung: Von 22 bis 5 Uhr. Individualsport wie joggen, alleine (nicht auf Sportanlagen) bis 24 Uhr erlaubt.

Ausnahmen der Ausgangssperre: Wege zur Arbeit, Gassi gehen, medizinische Hilfe.

Testpflicht/ Geimpfte Person: Sofern in dieser Vorordnung eine Testplficht angeordnet wird, ist eine Testung bei symptomlosen, geimpften Personen nicht erforderlich. Symptomlose, geimpfte Personen sind solche Personen, die:

    1: über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen; ein vollständiger Impfschutz              gegen das Virus liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die nach der Empfehlung der                    Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist, und

    2. keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen,                     Geruchs- und Geschmacksverlust aufweisen.

Schulen: Geschlossen. Unterricht zu Hause. (Gilt ab dem übernächsten Tag nachdem die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen bei über 165 lag)

Kita: Geschlossen. Notbetreuung. (Gilt ab dem übernächsten Tag nachdem die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen bei über 165 lag)

Zoologische Gärten/Wildpark: Außenbereiche geöffnet. Zugang nur mit negativem Test.

Medizinische körpernahe Dienstleistungen: Erlaubt.

Friseure und Fußpflege: Geöffnet. Besuch mit mit FFP2-Maske und negativem Testergebnis  oder vorweisen beider Impfungen +14 Tage nach der letzten Impfung. 

Gastronomie: Geschlossen. Abholung und Lieferdienst möglich.

Einzelhandel des erweiterten täglichen Bedarfs (z.B. Supermärkte): Geöffnet. Begrenzte Kundenzahl je nach Größe des Geschäfts, mit Maske. Zu Geschäften des täglichen Bedarfs gehören: Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel.

Übriger Einzelhandel: Geschlossen. Ausnahme: Abholung bestellter Ware (Click & Collect).

Sport: Im Freien: Individualsport mit max. 2 Personen oder eigenem Haushalt, kontaktloser Gruppensport für 5 Kinder bis 14 Jahre

Aktuell gültig:



Testpflicht in Innenbereichen: 

  • Krankenhäusern
  • Vorlesungen an Hochschulen
  • Sportanlagen (gilt auch für Trainer*innen)
  • Hallenbädern
  • Hotels und Jugendherbergen bei Anreise
  • standesamtlichen Trauungen
  • Pflegeheimen
  • Körpernahen Dienstleistungen (z.B. Friseure, Fußpflege etc.)
  • Museen und Ausstellungen o.ä.
  • Veranstaltungen im Innenbereich
  • Innengastronomie (Beschäftigte in Mensen und Kantinen sind ausgenommen)
  • Hotels und Jugendherbergen bei Anreise und danach alle 72 Stunden ein neuer Test
  • Freizeitparks, Kletterparks, Minigolfplätze

Testpflicht in Außenbereichen: Die Testpflicht entfällt für alle Aktivitäten in Außenbereichen, auch in der Außengastronomie. 

Private Kontakte: Private Zusammenkünfte, die in der eigenen Wohnung oder anderen eigenen Räumlichkeiten stattfinden, sollen sich auf maximal 25 Personen verschiedener Hausstände beschränken. Dabei werden Kinder aller Hausstände bis einschließlich 14 Jahre sowie geimpfte und genesene Personen nicht mit eingerechnet.

Private Veranstaltungen: Private Veranstaltungen und Feiern in angemieteten oder zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten oder Flächen sind mit bis zu 100 gleichzeitig anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wobei geimpfte Personen und genesene Personen bei der Ermittlung der Personenanzahl außer Betracht bleiben, unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig. Es gelten die Pflicht zur Kontakterfassung und im Innenbereich die Testpflicht.

Ausgangssperre: Keine

Genesene/ geimpfte Personen: Für vollständig Geimpfte und Genesene gelten mit der neuen Verordnung der Bundesregierung keine Ausgangsbeschränkungen mehr. Sie müssen sich also nicht mehr an die lokalen Ausgangssperren halten. Die Kontaktbeschränkungen im privaten Umfeld sind für sie aufgehoben. Sie werden zum Beispiel auch bei Treffen von einem Haushalt mit einer weiteren Person nicht mitgezählt. Immer dort, wo ein negatives Testergebnis vorzuweisen ist, sind sie davon befreit. Das kann etwa ein Friseurbesuch sein. 

  • Über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen; ein vollständiger Impfschutz         gegen das Virus liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die nach der Empfehlung der               Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist, und keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen,  Geruchs- und Geschmacksverlust aufweisen.. 
  • Als genesene Person gilt, wer vor mindestens 28 Tagen von Covid-19 genesen ist. Wenn die Erkrankung länger als sechs Monate zurückliegt, gilt man nicht mehr als genesen. 

Einzelhandel: Darf öffnen. Ein Kunde/ Kundin pro 5m²; Maskenpflicht. 

Schulen: Verschärfung der Maskenpflicht in Schulen. Maske muss am Platz, während des Unterrichts getragen werden. Dies gilt auch für die Sommerschule.

Freizeit: Freibäder und Badeseen können mit Kapazitätsbeschränkung auf 50 Prozent und weiteren Schutzmaßnahmen geöffnet werden. 

Saunen können mit Test, Kontakterfassung und maximal 50 Prozent Belegung geöffnet werden.

Dienstleistungen: Zulässig ist die Erbringung körpernaher Dienstleistungen aus medizinischen und hygienischen Gründen, wie insbesondere solche von Optikerinnen und Optikern, Hörakustikerinnen und Hörakustikern, Friseurinnen und Friseuren, bei der Fußpflege, bei der Podologie, Logopädie, Physio- und Ergotherapie, beim Rehabilitationssport und Funktionstraining. Darüber hinaus sind Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege zulässig, wie beispielsweise in Nagelstudios, Kosmetiksalons, Massagesalons, Tattoostudios, Piercingstudios und ähnlichen Einrichtungen. Testpflicht ab einer Inzidenz von 35. 

Veranstaltungen: Bei den bei Veranstaltungen geltenden Regelungen ist jeweils danach zu differenzieren, ob es sich um Veranstaltungen im Freien oder um Veranstaltungen in geschlossenen Räumen handelt und wie viele Zuschauerinnen und Zuschauer bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei anwesend sind.

Im Freien mit bis zu 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Es gelten:

  • das Abstandsgebot
  • die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“).

In Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. Die Maskenpflicht entfällt in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot eingehalten werden kann. Der Veranstalter kann statt der Maskenpflicht wahlweise auch die Testpflicht für alle Zuschauerinnen und Zuschauer vorsehen, in diesem Fall entfällt die Maskenpflicht dann in allen Bereichen. Zu beachten ist, dass die Entscheidung für eine der beiden Alternativen einheitlich für alle Zuschauerinnen und Zuschauer getroffen wird, eine gleichzeitige Anwendung beider Alternativen ist nicht möglich.

Der Veranstalter hat ein Hygienekonzept vorzuhalten, das die Einhaltung der vorstehend genannten Vorgaben gewährleistet. Geimpfte Personen und genesene Personen sind bei der Ermittlung der Personenanzahl zu berücksichtigen.

Im Freien mit mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem Stadion oder einer ähnlichen Örtlichkeit mit festen Sitz- oder Tribünenplätzen:

Veranstaltungen im Freien mit mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die in einem Stadion oder einer ähnlichen Örtlichkeit mit festen Sitz- oder Tribünenplätzen stattfinden, sind nicht zulässig.  

Im Freien mit mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an einem abgrenzbaren Veranstaltungsort:

Veranstaltungen im Freien mit mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die auf einem abgrenzbaren Veranstaltungsort (also nicht in einer von vornherein abgegrenzten Örtlichkeit wie einem Stadion) stattfinden, sind nicht zulässig.

In geschlossenen Räumen mit bis zu 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Es gelten:

  • das Abstandsgebot
  • die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“)
  • die Pflicht zur Kontakterfassung.

In Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. Die Maskenpflicht entfällt, wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen Sitz- oder Stehplatz einnehmen, oder soweit der Veranstalter – statt der Maskenpflicht - die Testpflicht für alle Zuschauerinnen und Zuschauer oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorsieht; in diesem Fall entfällt die Maskenpflicht dann in allen Bereichen. Zu beachten ist, dass die Entscheidung für eine der beiden Alternativen einheitlich für alle Zuschauerinnen und Zuschauer oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer getroffen wird, eine gleichzeitige Anwendung beider Alternativen ist nicht möglich.

Der Veranstalter hat ein Hygienekonzept vorzuhalten, das die Einhaltung der Vorgaben gewährleistet. Geimpfte Personen und genesene Personen sind bei der Ermittlung der Personenanzahl zu berücksichtigen.

In geschlossenen Räumen mit mehr als 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 350 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind nicht zulässig.

Musik- und Kunstunterricht:  Der außerschulische Musik- und Kunstunterricht kann sowohl im Innenbereich als auch im Freien in Gruppen von bis zu 50 teilnehmenden Personen stattfinden, wenn der Unterricht angeleitet wird. Bei der Ermittlung der Personenzahl werden geimpfte Personen und genesene Personen nicht mitgezählt.

Es gelten das Abstandsgebot von 1,5 Metern und die Pflicht zur Kontakterfassung. Im Innenbereich gilt darüber hinaus die Maskenpflicht, sofern die Tätigkeit dies zulässt. Die Maskenpflicht entfällt, wenn die Personen unter Wahrung des Abstandsgebots einen festen Platz einnehmen. Zudem gilt im Innenbereich für Tätigkeiten, die zu einem verstärkten Aerosolausstoß führen (bspw. Gesangsunterricht, Musizieren mit Blasinstrumenten), die Testpflicht außer für Kinder bis einschließlich 14 Jahre.

Proben in der Laienkultur: Im Innenbereich gilt die Testpflicht.  Bis zu 50 Personen im Außen- und Innenbereich. 

Sport: Die Sportausübung wie folgt zulässig: 

Im Amateur- und Freizeitsport die Sportausübung im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen (Außenbereich) in Gruppen bis maximal 50 Personen zuzüglich Trainerinnen, Trainer oder sonstige notwendige Betreuungs- oder Anleitungspersonen zulässig.

In gedeckten Sportanlagen (Innenbereich) ist die Sportausübung in Gruppen bis maximal 50 Personen zulässig, aber maximal 1 Person pro 5m² Hallenfläche, zuzüglich Trainerinnen, Trainer oder sonstige notwendige Betreuungs- oder Anleitungspersonen zulässig. Es gilt Testpflicht auch für Trainer*innen. Geimpfte und genesene Personen werden nicht hinzugezählt. Und die Pflicht zur Kontakterfassung. 

Gastronomie: Gastronomische Einrichtungen wie Restaurants, Speisegaststätten, Kantinen, Mensen, Bars, Kneipen, Cafés, Shisha-Bars, Eisdielen, Eiscafés oder Vinotheken dürfen öffnen.

Es gelten die allgemeinen Schutzmaßnahmen. Von der/dem Betreiber/-in der gastronomischen Einrichtung muss außerdem ein Hygienekonzept vorgehalten werden. Zwischen den Gästen unterschiedlicher Tische sowie in Wartesituationen gilt das Abstandsgebot. Außerdem gilt die verschärfte Maskenpflicht für Personal und Gäste; für Gäste ist die Maske unmittelbar am Platz entbehrlich. Die Maskenpflicht kann für Mitarbeitende der Einrichtung entfallen, wenn diese einen tagesaktuellen Test (d.h. datierend auf den jeweiligen Kalendertag) vorlegen. Es gilt weiterhin die Pflicht zur Kontakterfassung. Es gilt die Testpflicht, ausgenommen für Mitarbeitende von Kantinen und Mensen. 

Abhol-, Liefer- und Bringdienste sowie der Straßenverkauf und Ab-Hof-Verkauf sind ebenfalls zulässig. Hierbei gelten die allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere das Abstandsgebot und die Maskenpflicht.

Tourismus: Einrichtungen des Beherbergungsgewerbes, insbesondere Hotels, Hotels garnis, Pensionen, Gasthöfe, Gästehäuser, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Jugendherbergen, Familienferienstätten, Jugendbildungsstätten, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime, Ferienzentren, Campingplätze, Reisemobilplätze, Wohnmobilstellplätze und jeweils ähnliche Einrichtungen sind mit der Maßgabe geöffnet, dass

  • die zur Beherbergung dienenden Wohneinheiten nur von Personen bewohnt werden, denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum nach den Kontaktbeschränkungen erlaubt ist,
  • für Angebote von Sport- und Freizeitaktivitäten, die Nutzung einer Sauna sowie Gruppenangebote mit Freizeitcharakter die Regelungen des Sports anzuwenden sind,
  • die Nutzung von Wellness- und Kosmetikangeboten mit der Maßgabe zulässig sind, dass die gleichzeitige Nutzung nur durch Personen erfolgen darf, die Gäste der jeweiligen Einrichtung sind und denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum erlaubt ist (siehe „Kontaktbeschränkungen“, es soll sich hierbei um gemeinsam reisende Gruppen handeln) sowie dass eine vorherige Reservierung des jeweiligen Nutzungszeitraums erfolgt,
  • ein Hygienekonzept vorgehalten wird.

Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. In allen öffentlich zugänglichen Bereichen (beispielsweise in der Hotellobby, in Fluren und Aufzügen etc) gelten das Abstandsgebot sowie im Innenbereich die Maskenpflicht. Der Betreiber der Einrichtung hat durch Steuerung des Zutritts Ansammlungen von Personen in öffentlich zugänglichen oder Gästen vorbehaltenen Bereichen der Einrichtung, die von einer Mehrzahl von Personen benutzt werden, zu vermeiden.

Es gilt die Testpflicht bei Anreise und bei mehrtägigen Aufenthalten ist alle 72 Stunden, gerechnet ab Vornahme der jeweils letzten Testung, eine erneute Testung vorzunehmen.

Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungsstellen und ähnliche Einrichtungen dürfen öffnen. Es gelten das Abstandsgebot, die verschärfte Maskenpflicht, die Pflicht zur Kontakterfassung, eine Vorausbuchungspflicht zur Steuerung des Zutritts und die Testpflicht.

Gilt aktuell:


Private Kontakte: Treffen von 5 Personen aus verschiedenen Haushalten möglich. Kinder bis einschließlich 14 Jahren und Geimpfte oder Genesene können noch hinzukommen.

Ausgangssperre: Keine

Genesene/ geimpfte Personen: Für vollständig Geimpfte und Genesene gelten mit der neuen Verordnung der Bundesregierung keine Ausgangsbeschränkungen mehr. Sie müssen sich also nicht mehr an die lokalen Ausgangssperren halten. Die Kontaktbeschränkungen im privaten Umfeld sind für sie aufgehoben. Sie werden zum Beispiel auch bei Treffen von einem Haushalt mit einer weiteren Person nicht mitgezählt. Immer dort, wo ein negatives Testergebnis vorzuweisen ist, sind sie davon befreit. Das kann etwa ein Friseurbesuch sein. 

  • Über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen; ein vollständiger Impfschutz         gegen das Virus liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die nach der Empfehlung der               Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist, und keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen,  Geruchs- und Geschmacksverlust aufweisen.. 
  • Als genesene Person gilt, wer vor mindestens 28 Tagen von Covid-19 genesen ist. Wenn die Erkrankung länger als sechs Monate zurückliegt, gilt man nicht mehr als genesen. 

Einzelhandel: Darf öffnen. Ein Kunde/ Kundin pro 10m²; Maskenpflicht. 

Dienstleistungen: Zulässig ist die Erbringung körpernaher Dienstleistungen aus medizinischen und hygienischen Gründen, wie insbesondere solche von Optikerinnen und Optikern, Hörakustikerinnen und Hörakustikern, Friseurinnen und Friseuren, bei der Fußpflege, bei der Podologie, Logopädie, Physio- und Ergotherapie, beim Rehabilitationssport und Funktionstraining. Darüber hinaus sind Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege zulässig, wie beispielsweise in Nagelstudios, Kosmetiksalons, Massagesalons, Tattoostudios, Piercingstudios und ähnlichen Einrichtungen.

Kultur: Öffentliche und gewerbliche Kultureinrichtungen, insbesondere Kinos, Theater, Konzerthäuser, Kleinkunstbühnen sowie Zirkusse und jeweils ähnliche Einrichtungen sind mit der Maßgabe geöffnet, dass maximal 100 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen werden. Es gelten das Abstandsgebot mit Ausnahme für Personen, denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum erlaubt ist, mit der Folge dass diese Personen zusammensitzen dürfen, die verschärfte Maskenpflicht , die Pflicht zur Kontakterfassung sowie im Innenbereich die Testpflicht.

In Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem Sitzplatz gewahrt werden.Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten und ähnliche Einrichtungen sind geöffnet. Es gilt die Vorausbuchungspflicht, das Abstandsgebot, die Pflicht zur Kontakterfassung sowie die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“). Die Anzahl der Personen, die sich zeitgleich auf dem Gelände der entsprechenden Einrichtungen befinden dürfen, ist vorab von der zuständigen Kreisverwaltung, in kreisfreien Städten der Stadtverwaltung als Kreisordnungsbehörde zu genehmigen.

Der Probenbetrieb der Breiten- und Laienkultur ist unter Wahrung der Kontaktbeschränkung (siehe „Kontaktbeschränkungen“) zuzüglich einer anleitenden Person zulässig. Darüber hinaus im Freien bei Anwesenheit einer anleitenden Person auch in einer Gruppe von maximal zehn teilnehmenden Personen aus verschiedenen Hausständen wobei geimpfte und genesene Personen bei der Ermittlung der Personenzahl nicht mitzählen. In geschlossenen Räumen gilt die Testpflicht (siehe „Testpflicht“) für alle Anwesenden. Im Freien ist der Probenbetrieb für Gruppen von bis zu 25 Kindern bis einschließlich 14 Jahre und einer Person über 14 Jahre zulässig. Im Musikbereich gilt das Hygienekonzept Musik, im übrigen Kulturbereich das Abstandsgebot und im Innenbereich die Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“) sowie die Pflicht zur Kontakterfassung. Zuschauerinnen und Zuschauer sind nicht zugelassen; ausgenommen sind Verwandte ersten und zweiten Grades bei der kulturellen Betätigung Minderjähriger.

Der Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur ist untersagt.

Freizeit: Die Öffnung von Freibädern und Badeseen ist in Kommunen mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 zulässig, wobei die die Höchstzahl der Personen, die sich zeitgleich auf dem Gelände des jeweiligen Freibads oder Badesees aufhalten dürfen, auf die Hälfte der sonst dort üblichen Besucherhöchstzahl beschränkt ist. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. Ein Hygienekonzept, das insbesondere auch Regelungen zur Nutzung von Umkleiden, Duschen und ähnlichen Gemeinschaftseinrichtungen zur zulässigen Besucherzahl enthält, ist vorzuhalten.

Messen, Spezialmärkte, Freizeitparks und jeweils ähnliche Einrichtungen sind geschlossen.

Freizeitparks, Kletterparks, Minigolfplätze und ähnliche Einrichtungen dürfen im Freien öffnen. Es gelten das Abstandsgebot, soweit die Art des jeweiligen Freizeitangebots es zulässt die Maskenpflicht sowie die Pflicht zur Kontakterfassung. Das bedeutet zum Beispiel, dass auf den Warteflächen eines Kletterparks die Maskenpflicht gilt. Beim Klettern an der Kletterwand muss jedoch keine Maske getragen werden. Für Freizeitparks gelten zusätzlich zur Steuerung des Zutritts eine Vorausbuchungspflicht sowie die Verpflichtung, ein Hygienekonzept vorzuhalten.

Zoologische Gärten, Tierparks, botanische Gärten und ähnliche Einrichtungen sind für den Publikumsverkehr geöffnet. Es gelten die Vorausbuchungspflicht, das Abstandsgebot, die Pflicht zur Kontakterfassung sowie die Maskenpflicht, wobei im Innenbereich die verschärfte Maskenpflicht zu beachten ist (siehe „Maskenpflicht“). Die Anzahl der Personen, die sich zeitgleich auf dem Gelände des zoologischen Gartens, Tierparks, botanischen Garten und ähnlichen Einrichtung befinden dürfen, ist vorab von der zuständigen Kreisverwaltung, in kreisfreien Städten der Stadtverwaltung als Kreisordnungsbehörde zu genehmigen.

Sport: Sportliche Betätigung ist allein oder im Rahmen der Kontaktbeschränkungen (maximal fünf Personen, wobei Kinder bis einschließlich 14 Jahre sowie geimpfte und genesene Personen mit entsprechendem Nachweis nicht mitzählen) im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten sowie gedeckten Sportanlagen – also drinnen und draußen – zulässig. Wenn das Training angeleitet ist, kann zusätzlich eine Trainerin oder ein Trainer anwesend sein. Darüber hinaus ist die Sportausübung ausschließlich im Außenbereich in einer Gruppe von maximal zehn teilnehmenden Personen aus verschiedenen Hausständen, wobei geimpfte und genesene Personen bei der Ermittlung der Personenzahl unberücksichtigt bleiben, zulässig, wenn die Sportausübung von einem Trainer oder einer Trainerin angeleitet wird. Alle anderen Gruppenangebote sind unzulässig. Zwischen den verschiedenen Gruppen ist ein Mindestabstand von drei Metern einzuhalten. Pro angefangene 20 qm Gesamttrainingsfläche darf nur einer Person Zutritt zur Gesamttrainingsfläche gewährt werden. Dies gilt sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Darüber hinaus gelten in gedeckten Sportanlagen (Turnhallen) die Testpflicht und die Pflicht zur Kontakterfassung. Im Rahmen eines angeleiteten Trainings im Freien und auf ungedeckten Sportanlagen besteht ebenfalls die Pflicht zur Kontakterfassung. Diese obliegt dem Trainer oder der Trainerin.

Kinder bis einschließlich 14 Jahre können in Gruppen von bis zu 25 Kindern im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen trainieren, wenn das Training von einer Trainerin oder einem Trainer angeleitet wird. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. Zwischen mehreren Kindergruppen ist ein ausreichender Abstand mittels einer entsprechenden Abtrennung sicherzustellen.

Im Freien sind im Trainings- und Wettkampfbetrieb des Profi- und Spitzensports bis zu 100 Zuschauerinnen und Zuschauer gestattet. Es gelten das Abstandsgebot, die verschärfte Maskenpflicht sowie die Pflicht zur Kontakterfassung. Jeder Zuschauerin und jedem Zuschauer ist anhand eines Sitzplans unter Wahrung des Abstandsgebots ein Sitzplatz personalisiert zuzuteilen; dies ist vom Betreiber zu dokumentieren. In Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem Sitzplatz gewahrt werden. Das Abstandsgebot gilt nicht für Personen, die dem gleichen Hausstand angehören.

Gemeinschaftsräume, d.h. auch Räume zum Umkleiden und Duschen, dürfen nur einzeln genutzt werden. Außerhalb der sportlichen Betätigung gilt überall die Maskenpflicht.

Fitnessstudios, Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen können entsprechend der gedeckten Sportanlagen öffnen, d.h. unter den vorstehend beschriebenen Voraussetzungen, sie müssen außerdem ein Hygienekonzept vorhalten.

Gastronomie: Gastronomische Einrichtungen wie bspw. Restaurants, Speisegaststätten, Bars, Kneipen, Cafés, Shisha-Bars, Eisdielen, Eiscafés oder Vinotheken sind geöffnet.

 Es gelten die allgemeinen Schutzmaßnahmen und das vorzuhaltende Hygienekonzept der Einrichtung. Zwischen den Gästen unterschiedlicher Tische sowie in Wartesituationen gilt das Abstandsgebot. Außerdem gilt die verschärfte Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“) für Personal und Gäste; für Gäste ist die Maske unmittelbar am Platz entbehrlich. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. Für Gäste, die im Innenbereich bewirtet werden, gilt eine Vorausbuchungspflicht zur Steuerung des Zutritts und die Testpflicht. Die Bewirtung darf nur am Tisch mit festem Sitzplatz und unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen erfolgen. Erlaubt ist lediglich das Abholen von Speisen und Getränken durch Gäste von der Theke zum anschließendem Verzehr an ihrem festen Sitzplatz. Darunter fällt nicht die Nutzung eines Buffets. Diese dürfen nicht angeboten werden.

Abhol-, Liefer- und Bringdienste sowie der Straßenverkauf und Ab-Hof-Verkauf sind weiterhin zulässig. Hierbei gelten die allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere das Abstandsgebot und die Maskenpflicht.

Tourismus: Einrichtungen des Beherbergungsgewerbes, insbesondere Hotels, Hotels garnis, Pensionen, Gasthöfe, Gästehäuser, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Jugendherbergen, Familienferienstätten, Jugendbildungsstätten, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime, Ferienzentren, Campingplätze, Reisemobilplätze, Wohnmobilstellplätze und jeweils ähnliche Einrichtungen sind mit der Maßgabe geöffnet, dass

  • die zur Beherbergung dienenden Wohneinheiten nur von Personen bewohnt werden, denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum nach den Kontaktbeschränkungen erlaubt ist (siehe „Kontaktbeschränkungen“),
  • die einzelnen Wohneinheiten jeweils über eigene sanitäre Einrichtungen verfügen,
  • sämtliche Gemeinschaftseinrichtungen geschlossen sind,
  • für Angebote von Sport- und Freizeitaktivitäten, die Nutzung einer Sauna sowie Gruppenangebote mit Freizeitcharakter die Regelungen des Sports (siehe „Sport) anzuwenden sind. die Nutzung von Wellness- und Kosmetikangeboten sowie die Nutzung eines Hallenbades mit der Maßgabe zulässig sind, dass die gleichzeitige Nutzung nur durch Personen erfolgen darf, die Gäste der jeweiligen Einrichtung sind und denen der Aufenthalt im öffentlichen Raum erlaubt ist (siehe „Kontaktbeschränkungen“, es soll sich hierbei um gemeinsam reisende Gruppen handeln) sowie dass eine vorherige Reservierung des jeweiligen Nutzungszeitraums erfolgt,
  • ein Hygienekonzept vorgehalten wird.

Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. In allen öffentlich zugänglichen Bereichen (beispielsweise in der Hotellobby, in Fluren und Aufzügen etc) gelten das Abstandsgebot sowie die Maskenpflicht. Der Betreiber der Einrichtung hat durch Steuerung des Zutritts Ansammlungen von Personen in öffentlich zugänglichen oder Gästen vorbehaltenen Bereichen der Einrichtung, die von einer Mehrzahl von Personen benutzt werden, zu vermeiden.

Bei mehrtägigen Aufenthalten ist alle 48 Stunden, gerechnet ab Vornahme der jeweils letzten Testung, eine erneute Testung vorzunehmen.

Für die gastronomischen Angebote des Beherbergungsbetriebes gelten die Regelungen für Gastronomie (siehe „Gastronomie“) mit der Maßgabe, dass für Gäste der Einrichtung eine Testpflicht nur alle 48 Stunden erneut besteht und dass in diesen Einrichtungen Frühstücksangebote auch in Form eines Buffets zulässig sind.

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind mit bis zu 100 gleichzeitig anwesenden Personen unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig, wenn es sich nicht um solche Veranstaltungen handelt, die den Charakter einer privaten Feier haben.. Insbesondere gelten das Abstandsgebot, die Maskenpflicht , die Pflicht zur Kontakterfassung sowie die Testpflicht . Sofern die Teilnehmenden keine zugewiesenen Plätze haben, gilt die Personenbegrenzung. Die Maskenpflicht entfällt am Platz. Bei Veranstaltungen im Freien dürfen bis zu 250 Personen anwesend sein und es entfällt die Testpflicht. Die übrigen Regeln gelten auch im Freien.




Rheinland-Pfalz setzt die Notbremse ab Inzidenz 100 bereits seit März konsequent um. Mit der von Bundestag und Bundesrat beschlossenen "Bundesnotbremse" sind einige neue Regeln in Kraft getreten. Für die Zweibrücker*innen ändern einige Punkte. Wir haben eine Übersicht erstellt. Diese gibt es auch gut lesbar, sowie in deutscher und englischer Sprache zum Download (pdf). Das Format ist DIN A0.