Fragen und ANTWORTEN ZU Corona

Fragen und Antworten zu Corona in Zweibrücken

In Zeiten von Corona muss die Stadt Zweibrücken besonnen und umsichtig handeln. An erster Stelle steht dabei die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger.  Alle sind dazu aufgerufen mitzuarbeiten, um die Ausbreitung und Ansteckungsgefahr zu verringern und so diese außergewöhnliche Situation zu meistern. Das gelingt nur gemeinsam, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Jeder von uns sollte überdenken, wie er in dieser Zeit handelt, um Mitmenschen nicht unnötig zu gefährden. Wir bauen auf Ihr Verständnis, Ihre Unterstützung und Ihre Solidarität. Gemeinsam werden wir diese schwierige Zeit meistern. Bleiben Sie gesund.

Ausführliche Informationen zum Corona-Virus gibt es in vielen wichtigen Herkunftssprachen auch auf der Seite der Bundesbeauftragten für Migration

Die aktuelle Verordnung, Auslegungshilfen und konsolidierte Fassung finden Sie stets aktuell auf der Seite des Landes Rheinland-Pfalz. https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/

Formulare für Gastronomie

Medizinische Fragestellungen

Symptomatikbeschreibung

Wie verhalte ich mich wenn ich mich krank fühle?
Erster Ansprechpartner bei einer behandlungsbedürftigen grippalen Symptomatik ist der Hausarzt. Der Praxisbesuch oder ein erforderlicher Hausbesuch sollte vorab telefonisch unbedingt abgeklärt werden.


Wo rufe ich an wenn ich vermute mich mit dem Coronavirus infiziert zu haben?
Die Nummer 0800 99 00 400 des Innenministeriums RLP muss kontaktiert werden, BEVOR eine Fieberambulanz in Rheinland-Pfalz aufgesucht wird.


Wo kann ich mich hinwenden?
Medizinische Fragen sind grundsätzlich zu richten an:

  • Hotline zum Corona-Virus vom Bundesgesundheitsministerium (24h-Bürgertelefon): 
    Tel.: 030 346 465 100
  • Hotline des örtlichen Gesundheitsamtes (Mo bis Do von 9:00 bis 15:00 Uhr, Fr 9:00 bis 12:00):
    Tel.: 06331 809 700
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
    Tel.: 116 117
  • RLP Hotline:
    Tel.: 0800 575 8100

Die Notrufnummer 112 bleibt für sonstige Notfälle erreichbar.

Fragen für Risikopatienten, Alten- und Pflegeheimen

Sind Altenheime weiterhin für die Öffentlichkeit zugänglich?
Das Gesundheitsministerium hat Empfehlungen für Altenpflegeheime und Einrichtungen für Behinderte beschlossen. Über die Umsetzung dieser Empfehlungen und darüber hinaus gehende Maßnahmen entscheidet jede Einrichtung individuell. Bitte informieren Sie sich bei der jeweiligen Einrichtung über die getroffenen Maßnahmen und Besucherregelungen.


Ich lebe allein und gehöre zur Risikogruppe. Wo erhalte ich Hilfe?
Das DRK hat eine Service-Nummer „Corona-Hilfe“ eingerichtet.




Zur Verfügung gestellt vom DRK Zweibrücken - Corona-Hilfe vom DRK Dienstmann

Zur Verfügung gestellt von der Christen Gemeinde Zweibrücken Hilfe für Senioren und Notbedürftigen. 

Verhaltensregeln für Corona Prävention

Was geschieht mit Veranstaltungen und Ansammlungen?
Um die weitere Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, werden Veranstaltungen und Ansammlungen in der Öffentlichkeit bis auf weiteres landesweit untersagt. Private Kontakte in privaten Wohnräumen sind nicht verboten, sollen aber nach Möglichkeit in größeren Gruppen unterbleiben. Von Privatpartys rät das Gesundheitsministerium dringend ab.


Was ist mit dem Besuch von Freizeiteinrichtungen, Sportplätzen?
Dies gilt auch für den Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die lediglich der Freizeitgestaltung dienen. Sportheime sind geschlossen zu halten, ebenso Sportplätzen sollen ausgesetzt bleiben.



10 einfache Tipps zum Schutz vor Infektionen
Quelle: BZgA. Stand: 09.03.2020


Fragen zu Dienstleistungen der Stadtverwaltung

Allgemeine Regelungen zur Corona-Bekämpfung

Rund um die Stadtverwaltung

Seit Montag, den 27.04.2020, gilt in Rheinland-Pfalz eine Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen!

Wir bitten daher alle Bürger*innen bei persönlichen Terminen in der Verwaltung eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen.

Auch die Mitarbeiter*innen der Verwaltung tragen bei Terminen einen entsprechenden Schutz und/oder sind durch angebrachte Installationen geschützt.

Somit gilt:

  • Besuch weiterhin nur mit persönlicher Terminvergabe
  • Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung oder einer Alltagsmaske für Besucher*innen
  • Weiterhin Abstand halten

Weitere Infos: https://corona.rlp.de/de/service/maskenpflicht/



Ist das Bürgerbüro und die Verwaltung nach wie vor geöffnet?
Das Bürgerbüro ist wieder regulär geöffnet. Bitte beachten Sie vor Ort die entsprechenden Hinweise der Hygienemaßnahmen. Aktuell ist nur der Eingang Lammstraße geöffnet. Wir bitten um vorherige Terminvereinbarung. Details erfahren Sie hier: https://www.zweibruecken.de/de/politik-verwaltung/aemter/ordnungsamt/buergerbuero/

Die Verwaltung ist telefonisch (06332/871-0) und per E-Mail (stadtverwaltung@zweibruecken.de) erreichbar. Die aktuellen Telefonnummern entnehmen Sie der PDF. Wir bitten um vorherige Terminabsprache.

Die GeWoBau Zweibrücken ist bis auf weiteres geschlossen. Telefon: 06332/9296-0,  E-Mail (info@gewobau-zw.de) oder Meldung von Serviceleistungen über die Homepage der GeWoBau https://gewobau-zw.de/ 

Der Wertstoffhof und die Deponie im Rechenbachtal haben wieder regulär geöffnet. https://www.ubzzw.com/

Das Jobcenter Zweibrücken ist neben der üblichen Hotline (06332-5686-0) auch über die Sonderhotline 06332-5686-444 zu erreichen. Ansonsten ist das Jobcenter Zweibrücken seit dem 18.03.2020 für den Publikumsverkehr geschlossen


Wird die Müllabfuhr weiterhin normal fahren?
Ja, die Müllabfuhr wird weiterhin gem. der bekannten Abholungspläne den Müll abholen.


Wohin mit eiligen Briefen an die Stadt?
In den Nachtbriefkasten am Rathaus, Eingang Uhlandstraße. Die Postanschrift lautet: Stadtverwaltung, Herzogstraße 1, 66482 Zweibrücken.


Schnellanleitung Mund-Nasen-Behelfsschutzmaske

Wenn mal keine Maske zur Hand ist: Mit dem Bürgermeister in 8-Schritten zur Behelfsmaske! Was Sie benötigen? 👉🏻 Ein Stofftaschentuch 👉🏻 Zwei handelsübliche Haargummis 👉🏻 Optional ein Papiertaschentuch als Innenmaterial für besseren Schutz gegen Aerosole Anleitung: 1. Breiten Sie das Stofftaschentuch auf einer glatten Oberfläche aus. 2. Falten Sie die Ober- und Unterkante jeweils zur Mitte. 3. Drehen das Stofftaschentuch um, 4. Falten Ober- und Unterkanten wieder zur Mitte. 5. Zum besseren Schutz kann ein Papier-Taschentuch in die Mitte eingelegt werden. 6. Steckt über die beiden Seiten rechts und links ein Haargummi, 7. Schlägt es das Taschentuch seitlich ein, 8. Fertig ist die Mund-Nasen-Behelfsschutzmaske!

Gepostet von Rosenstadt Zweibrücken am Donnerstag, 23. April 2020

Alles zum Thema Maskenpflicht

Seit dem 27.04.2020 gilt in Rheinland-Pfalz eine Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen!


Ich schütze Dich, Du schützt mich - Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wo muss ein Schutz getragen werden?
Ein Mund-Nasen-Schutz muss beim Einkaufen, auch bei einem Imbiss oder Straßenverkauf und im öffentlichen Nahverkehr angelegt werden. Auch an Haltestellen muss ein entsprechender Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Wie kann ein Mund-Nasen-Schutz aussehen?
Es muss nicht eine gekaufte Maske mit geprüften Eigenschaften sein. Selbstgenähte Masken und Alltagsmasken sind völlig ausreichend. Auch Schals, Bluffs und Tücher können als Mund-Nasen-Schutz genutzt werden.

Wer muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen?
Grundsätzlich jeder. Befreit sind Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres sowie Menschen, für die das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht zumutbar ist. Dies muss jederzeit mit einer ärztlichen Bescheinigung nachgewiesen werden können. 

Wann darf ich meine Maske in maskenpflichtigen Situationen abziehen?
Das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung erforderlich ist. 

Was passiert wenn ich gegen die Maskenpflicht verstoße?
In der ersten Woche wird es bei Ermahnungen seitens des Ordnungsamtes bleiben. Ab dem 4. Mai kann eine Strafe von 10€ fällig werden. Bei Verstößen von Mitarbeitern von Geschäften, bei denen keine andere Schutzmaßnahme ergriffen wurde, kann das Bußgeld bis zu 250€ betragen.

Wer kontrolliert und überwacht die Maskenpflicht?
Der kommunale Vollzugsdienst wird die Einhaltung kontrollieren. In besonderen Einzelfällen, sollte das erforderlich sein, greift auch die Polizei ein.

Wo kann ich in Zweibrücken eine Maske kaufen?
Wir sind fortan dabei alle Unternehmen in Zweibrücken ausfindig zu machen, bei denen Masken erhältlich sind. Die Auflistung ist demnach nicht zwingend vollständig. Sollten Ihnen Ergänzungen auffallen, dann senden Sie uns eine Mail an: corona@zweibrücken.de. Das genaue Angebot muss vor Ort oder per Telefon erfragt werden. 

Wie ziehe ich eine Maske richtig an und wieder aus?
Es wird dazu geraten vor dem Anziehen gründlich die Hände zu waschen. Gleiches gilt nach dem Ablegen der Maske.

Wie trage ich die Mund-Nasen-Maske richtig?
Der Schutz sollte Mund und Nase abdecken. Er sollte eng anliegen, damit an den Seiten wenig Luft eindringen kann. Sobald die Maske durchfeuchtet ist, ist es ratsam diese zu tauschen und zu waschen oder zu erhitzen. die Maske sollte regelmäßig gereinigt werden.

Bleiben bisherige Schutzma0nahmen bestehen?
Ja, der Einsatz von Mund-Nasen-Schutz dient lediglich als Ergänzung zu bisherigen Maßnahmen. Helfen Sie die Infektionsrate weiter zu senken. Die Masken dienen vor allem dem Fremdschutz wie beim Abstand-halten.


Anleitung für eine Mund-Nasen-Maske zum selber nähen

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung einer Mund-Nasen-Maske zum selber nähen. Das Video wurde erstellt nach der Anleitung des Landes RLP mit Bildern von Anja Gockel. Dies ist lediglich eine Anleitung für eine Behelfsmaske und erfüllt keinerlei medizinische Standards oder gesetzliche Vorschriften. 
Die komplette PDF mit der gesamten Anleitung finden Sie unter:
https://corona.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Corona/Mundschutz_naehanleitung_Anjagockel.pdf

Weitere Infos zum Tragen und der Maskenpflicht in Rheinland-Pfalz finden Sie unter: 
https://corona.rlp.de/de/service/maskenpflicht/

Die gemafreie Hintergrundmusik ist von: https://www.musicfox.com/info/kostenlose-gemafreie-musik.php. Der Tiel lautet: Shopping Street


Quelle: Stadt Zweibrücken. Infografik Mund-Nasen-Schutz.


Quelle: RLP. Infografik Maskenpflicht Rheinland-Pfalz. 
Verfügbar: https://corona.rlp.de/


Quelle: RLP. Infografik Maskenpflicht Rheinland-Pfalz. 
Verfügbar: https://corona.rlp.de/






Fragen zum öffentlichen Leben

Bleiben Lebensmittelgeschäfte und Apotheken weiterhin geöffnet?
Ja. Lebensmittelgeschäfte und Apotheken sowie weitere Einrichtungen zur Daseinsvorsorge werden weiterhin zur Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten geöffnet sein. Auflagen der Hygiene (Bereitstellung von Desinfektionsmitteln) und die Steuerung des Zutrittes sind zu gewährleisten.


Was hat offen was, was ist gestattet?
Das Land Rheinland Pfalz hat eine Auslegungshilfe mit einer übersichtlichen Aufstellung zur Rechtsverordnung verfasst. Diese finden Sie stets aktualisiert hier: https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/


Allgemeine Schutzmaßnahmen
Jede Person wird angehalten, nähere und längere Kontakte zu anderen Personen als den Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, soll ein Mindestabstand zwischen Personen, die nicht in einem gemeinsamen Hausstand leben, von 1,5 Metern eingehalten werden. Der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, die nicht in einem gemeinsamen Hausstand leben, ist einzuhalten, sofern in dieser Verordnung darauf verwiesen wird (Abstandsgebot); dies gilt nicht für Personen, die aufgrund einer Behinderung nicht dazu in der Lage sind, diesen Mindestabstand einzuhalten. Die Sätze 1 bis 3 gelten auch, wenn eine Mund-Nasen Bedeckung getragen wird.

Mit wem darf ich mich im öffentlichen Raum treffen?
Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur 

  1. alleine,
  2. im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands oder 
  3. alleine oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands mit einer oder mehreren Personen eines weiteren Hausstands

zulässig (Kontaktbeschränkung). Dem nicht in häuslicher Gemeinschaft lebenden Elternteil ist es erlaubt, sein Umgangsrecht weiterhin auszuüben.


Die gesamte Rechtsverordnung, Auslegungshilfe und stets aktuelle Infos bekommen Sie unter: https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/ 


Welche Einrichtungen des öffentlichen Lebens bleiben weiterhin geöffnet?

Die Öffnung der folgenden Einrichtungen ist gestattet, sofern die Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden und entsprechende Vorkehrungen getroffen sind. Ebenso ist seit dem 27.04.2020 das Tragen von Schutzmasken im ÖPNV und beim Einkaufen Pflicht. 

Geöffnet werden können:

Gewerbliche Einrichtungen

  1. Einzelhandelsbetriebe, Apotheken, Sanitätshäuser, Banken, Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Tankstellen, Kraftfahrzeug- und Lastkraftwagenhandel einschließlich des einschlägigen Ersatzteilhandels, Fahrradhandel, Buchhandlungen, Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf und ähnliche Einrichtungen,
  2. Verkaufsstände auf Wochenmärkten, Floh- und Trödelmärkten, Spezialmärkten und ähnlichen Märkten, auf denen verschiedene Waren angeboten werden,
  3. Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und ähnlichen Einrichtungen,
  4. Großhandel,
  5. Büchereien, Bibliotheken und Archive, Internetcafés und ähnliche Einrichtungen,
  6. Museen, Ausstellungen, Galerien und ähnliche Einrichtungen,
  7. Gedenkstätten und ähnliche Einrichtungen,
  8. Bau- und Kulturdenkmäler und ähnliche Einrichtungen,
  9. Kinos, Theater, Konzerthäuser, Kleinkunstbühnen und ähnliche Einrichtungen,
  10. Casinos, Spielhallen, Wettvermittlungsstellen und ähnliche Einrichtungen, sind unter Beachtung der Schutzmaßnahmen geöffnet. Es gelten das Abstandsgebot und die Maskenpflicht und die Personenbegrenzung. Die Personenbegrenzung gilt nicht auf Wochenmärkten. 
  11. Zoologische Gärten, Tierparks, Botanische Gärten und ähnliche Einrichtungen mit einem weitläufigen parkähnlichen Charakter im Freien sind für den Außenbereich geöffnet, sofern die gebotenen Schutzmaßnahmen, insbesondere das Abstandsgebot, eingehalten sind und eine strenge Zutrittskontrolle, beispielsweise durch Vorverkauf eines begrenzten Kartenkontingents, erfolgt.
  12. Auf Spielplätzen und in Babyschwimmbecken in Freibädern sind möglichst das Abstandsgebot und die Kontaktbeschränkung zu beachten. 
  13. Angebote in Volkshochschulen und Musikschulen, mit Ausnahme des Gesangsunterrichtes, sind zulässig, soweit mindestens dem „Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz“ vom 21. April 2020, veröffentlicht auf der Internetseite des Ministeriums für Bildung,

Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe

  1. Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe sind unter Beachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen befugt, ihre Tätigkeit auszuüben. Das Abstandsgebot ist einzuhalten, sofern die Art der Dienstleistung dies zulässt. 
  2. Kann das Abstandsgebot zwischen Personen im Einzelfall wegen der Art der Dienstleistung nicht eingehalten werden, gilt die Maskenpflicht, sofern die Art der Dienstleistung dies zulässt. Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege, beispielsweise in Friseursalons, Fußpflegeeinrichtungen, Nagelstudios, Kosmetiksalons, Massagesalons, Tattoostudios, Piercingstudios und ähnlichen Einrichtungen, dürfen nur nach vorheriger Terminvergabe erbracht werden; es gilt zusätzlich die Pflicht zur Kontakterfassung
  3. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben unter Beachtung der notwendigen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen geöffnet. Für Patientinnen und Patienten gilt in Wartesituationen gemeinsam mit anderen Personen die Maskenpflicht.

Allgemeine Hinweise

Eine Öffnung der genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene (beispielsweise durch Bereitstellung von Desinfektionsmittel, Schutzscheiben für Kassenpersonal) und zur Steuerung des Zutritts (beispielsweise durch Einlasskontrollen), um Ansammlungen von Personen vor oder in den Einrichtungen zu vermeiden. Darüber hinaus ist zu gewährleisten, dass der Mindestabstand zwischen Personen 1,5 Metern beträgt und sich in der Einrichtung bei einer Größe unter 800qm insgesamt höchstens eine Person pro 10 qm Einrichtungsfläche befindet. Bei einer Fläche ab 801qm höchstens eine Person pro 20qm und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen sowie Kundinnen und Kunden und Besucherinnen und Besucher eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.


Welche Einrichtungen des öffentlichen Lebens bleiben geschlossen? 

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben am 16. März 2020 Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland beschlossen.

Untersagt ist der Betrieb von:

  1. Clubs, Diskotheken, Shisha-Bars und ähnliche Einrichtungen,
  2. Messen, Freizeitparks, Kirmes, Jahrmärkten und ähnlichen Einrichtungen,
  3. öffentlichen und privaten Schwimm- und Spaßbädern in geschlossenen Räumen, Saunen, Thermen, Wellnessanlagen und ähnlichen Einrichtungen,
  4. Reisebusreisen, Schiffsreisen, Gruppenfreizeiten und ähnlichen touristischen Angebote.

Hinweise zur Öffnung der Gastronomie

Mit dem Inkrafttreten der 6. CoBeLVO des Landes RLP dürfen Restaurants unter Auflagen ab dem 13.05.2020 wieder öffnen. Diese Öffnung unterliegt auch strengen Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Die Regelung zur Öffnung betrifft:

  • Restaurants, Speisegaststätten, Mensen, Cafés und ähnliche Einrichtungen (jeweils Innen- und Außengastronomie),
  • Eisdielen, Eiscafés und ähnliche Einrichtungen (jeweils Innen- und Außengastronomie),
  • Vinotheken, Probierstuben und ähnliche Einrichtungen.

Ein kurzer Überblick zu den Regelungen

  • Die Gäste werden über die Zutrittsbeschränkungen und Abstandsregelungen durch geeignete, gut sichtbare Hinweise informier
  • Der Öffnungszeitraum geht von 06:00 - 22:00 Uhr.
  • Es besteht eine Reservierungs- oder Anmeldepflicht. 
  • Der Mund-Nasen-Schutz muss im Innen- und Außenbereich so lange getragen werden, bis der zugewiesene Platz am Tisch eingenommen wird.
  • Mitarbeiter, die mit Gästen in Kontakt kommen, müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Der Betrieb ist verpflichtet, die Kontaktdaten aller Gäste pro Reservierung bzw. Anmeldung zu erfassen (Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer). Diese sind für einen Zeitraum von 1 Monat beginnend mit dem Tag des Besuches der Gäste in der Einrichtung aufzubewahren und im Anschluss unter Beachtung der DSGVO zu vernichten.

Hinweise zur Öffnung der Hotellerie und Beherbergungsbetriebe

Folgende Einrichtungen sind unter Beachtung der Schutzmaßnahmen geöffnet:

  1. Hotels, Hotels garnis, Pensionen, Gasthöfe, Gästehäuser und ähnliche Einrichtungen,
  2. Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Privatquartiere und ähnliche Einrichtungen,
  3. Jugendherbergen, Familienferienstätten, Jugendbildungsstätten, Erholungs-, Ferien und Schulungsheime, Ferienzentren und ähnliche Einrichtungen,
  4. Campingplätze, Reisemobilplätze, Wohnmobilstellplätze und ähnliche Einrichtungen, sofern die Nutzerin oder der Nutzer über eigene sanitäre Anlagen verfügt.

Es besteht eine Reservierungs- oder Anmeldepflicht. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung für die Kontaktdaten sämtlicher Gäste. Die Aufbewahrungspflicht des Bundesmeldegesetzes bleibt unberührt.

In allen öffentlich zugänglichen Bereichen der Einrichtung gilt das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. Der Betreiber der Einrichtung hat durch Steuerung des Zutritts Ansammlungen von Personen in öffentlich zugänglichen oder Gästen vorbehaltenen Bereichen der Einrichtung, die von einer Mehrzahl von Personen benutzt werden, zu vermeiden.

Für die gastronomischen Angebote der Einrichtung gelten die gleichen Bedingungen wie für die Gastronomie. Für die Erbringung von Dienstleistungen durch den Betreiber der Einrichtung oder das Angebot von Freizeitaktivitäten gelten die Bestimmungen dieser Verordnung.

Die Benutzung von öffentlichen Toilettenanlagen der Einrichtung ist unter Beachtung der gebotenen Schutzmaßnahmen zulässig. Die Nutzung sanitärer Gemeinschaftseinrichtungen ist untersagt.

Eine gemeinsame Beherbergungseinheit dürfen nur diejenigen Personen beziehen, die nicht von der Kontaktbeschränkung erfasst sind.



Regeln für Gottesdienste

Gottesdienste von Religions- oder Glaubensgemeinschaften insbesondere in Kirchen, Moscheen, Synagogen und sonstigen Gebetsräumen, oder deren Versammlungen, die für die Selbstorganisation oder Rechtssetzung erforderlich sind, sind unter Beachtung von Schutzmaßnahmen, insbesondere des Abstandsgebots für Personen, die nicht von der Kontaktbeschränkung erfasst sind, zulässig.

Die Religions- oder Glaubensgemeinschaften stellen sicher, dass Infektionsketten für die Dauer eines Monats rasch und vollständig nachvollzogen werden können. Sie sind zur Zusammenarbeit mit dem zuständigen Gesundheitsamt hinsichtlich der Kontaktnachverfolgung im Falle von Infektionen verpflichtet.

Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen ist für Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorzusehen. Ausgenommen sind Geistliche sowie Lektorinnen und Lektoren, Vorbeterinnen und Vorbeter, Kantorinnen und Kantore, Vorsängerinnen und Vorsänger unter Einhaltung zusätzlicher Schutzmaßnahmen, die sich aus den Infektionsschutzkonzepten der Religions- und Glaubensgemeinschaften ergeben. Der Einsatz eines Chores ist untersagt. Auf Gemeindegesang soll verzichtet werden. Bei Gottesdiensten im Freien entfällt die Maskenpflicht.

Die Religions- oder Glaubensgemeinschaften oder ihre Dachorganisationen erstellen Infektionsschutzkonzepte, in denen das Nähere zu den Schutzmaßnahmen, insbesondere die Sicherstellung der Kontaktnachverfolgung, geregelt wird und legen diese nach Aufforderung dem zuständigen Gesundheitsamt vor.



Fragen zu Kultur- und Freizeiteinrichtungen und Versorgung

Finden Veranstaltungen weiterhin statt? 
Aktuell sind Veranstaltungen jeglicher Art untersagt.

Kann ich in einem Hotel übernachten?
Übernachtungsangebote im Hotelgewerbe sind nur zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken zulässig.


Ordnungsbehörde

Wie wird die Umsetzung der Schutzmaßnahmen überwacht?
Das Ordnungsamt und die Polizei werden ab Eintreten der Regelung im Rahmen der personellen Möglichkeiten die Umsetzung der Maßnahmen kontrollieren. Die Kontrollen finden auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und der dazu ergangenen Allgemeinverfügungen der Stadt Zweibrücken statt. Verstöße können mit einem Bußgeld bis zu 25.000€ beziehungsweise sogar mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren geahndet werden. Bei der Zuwiderhandlungen gegen vollziehbare Anordnungen der Kreisordnungsbehörden gem. § 28 Abs. 1 Satz 2 IfSchG handelt  es sich nicht um Ordnungswidrigkeiten, sondern um strafbare Handlungen gem. § 75 IfSchG.


Aktuelle Hinweise finden Sie auch unter: https://www.zweibruecken.de/de/politik-verwaltung/aemter/ordnungsamt/kommunaler-praeventionsrat/#aktuelle-bekanntmachungen

Öffentlicher Nahverkehr

Stadtbusse
Die Stadtbusse fahren seit diesem Montag, den 04.05.2020 wieder nach Plan.
https://www.stadtbus-zw.de/
Das Kundenbüro der Stadtbus Zweibrücken GmbH in der Schlachthofstraße 12-14 öffnet ebenfalls am 04. Mai 2020.


Ruftaxilinien
Auch die Ruftaxilinien werden wieder aufgenommen. Dabei dürfen jedoch maximal zwei Fahrgäste je Fahrt befördert werden. 


VRN, DB Regio und Fernverkehr
Für Fahrten im Verkehrsverbund und der deutschen Bahn empfehlen wir vor Reiseantritt die  jeweiligen Online-Auskünfte zu befragen.


BITTE BEACHTEN SIE DIE HINWEISE ZUR MASKENPFLICHT IM ÖPNV! 



Arbeitsrechtliche Fragen

Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus:
Telefon: 030 18615 1515
Montag bis Freitag, 9 Uhr bis 17 Uhr

Stabsstelle Unternehmenshilfe Corona Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz
Telefon: 06131-16-5110
E-Mail: unternehmenshilfe-corona@mwvlw.rlp.de

Finanzielle Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen, Informationen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz:

https://isb.rlp.de

Beantragung von Kurzarbeitergeld:
Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur.
Unternehmerhotline der Bundesagentur: Telefon: 0800 45555 20




Bürgertelefon und E-Mail

Für alle weiteren Fragen steht ab sofort ein Bürgertelefon bereit. Das Bürgertelefon ersetzt nicht den ärztlichen Rat.

Die Nummer lautet: 06332 871 671

Ab sofort steht auch für weitere Fragen die E-Mail Adresse corona@zweibruecken.de zur Verfügung.



Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.